AKADEMIE-GALERIE: Künstlerportät Düsseldorf 1800 bis heute

AKADEMIE-GALERIE - Ausstellung Künstlerportät Düsseldorf 1800 bis heute

Das Künstlerporträt weist mit der zeitgenössischen Kunst eine heimliche, wenig beachtete Beziehung auf. Zugleich stellt es eine der durchgängigen Traditionen der modernen Kunstauffassung dar.

Unsere Ausstellung bilanziert diese beiden Themen ausgehend vom genius loci des Kunstortes Düsseldorf. Die ausgestellten Künstlerporträts wurden entweder von 1800 bis heute in diesem künstlerischen Biotop geschaffen oder betreffen langjährige Protagonisten des Düsseldorfer Kunstgeschehens der Stadt. Gemälde, Zeichnungen und Grafiken aus der Alten Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf zeigen, dass eine systematisch betriebene Praxis des Künstlerporträts bis in die Klasse von Wilhelm von Schadow zurückreicht. Dies wiederum setzt die berühmten Porträts von Kommilitonen in ein neues Licht, mit denen Thomas Ruff in den 1980er Jahren seinen eigenen Werkverlauf aufbaute.

Die neuere Konjunktur des zeitgenössischen Künstlerporträts entspringt der „Überwindung des Tafelbildes“ in den Avantgarde-Bewegungen der 1960er Jahre und dem Aufstieg der Fotografie zur anerkannten Kunstform im darauffolgenden Jahrzehnt. In Düsseldorf lösten die ZERO-Feste, Fluxus-Festivals und die Ein-Abend-Ausstellungen (Mack/Piene, Lueg/Richter/Polke) im Umfeld der Kunstakademie eine dokumentarfotografische Welle aus, deren eigenständige Ästhetik (Reiner Ruthenbeck, Benjamin Katz u.a.) sich als Teil dieser Kunstbewegungen definierte. Wenn ab 1965 wesentliche Protagonisten der Düsseldorfer Kunstszene vor der Kamera von Angelika Platen agierten bzw. ‚performten’ (wobei die Fotografin gleichzeitig die internationalen Großausstellungen, von „Prospekt“ in der Kunsthalle Düsseldorf bis „von hier aus“ festhielt), war dies eine Weiterentwicklung der neuen Ereignisformen inder zeitgenössischen Kunst. Erika Kiffels Stilleben aus Düsseldorfer Ateliers knüpften gleichzeitig an die Tradition der Sachlichkeit von Otto Steinert und Bernd und Hilla Becher an.

Die Ausstellung zieht anschließend einen Bogen vom antiklassizistischen Künstlerporträt der 1970er und 1980er Jahre (Tita Giese, Inge Mahn, Klaus Mettig, Rudi Molacek, Jörg Sasse) über den bewussten Klassizismus von Thomas Ruff zu den digitalen Ausdrucksbereichen der Gegenwart (Elger Esser, Sebastian Riemer, ATM, Sachli Golkar und Till Hofrichter).

Das Künstlerporträt, ab den 1960er Jahren aus der kommerziellen Fotografie befreit, erweist sich als eigenständiger Zweig der künstlerischen Fotografie sowie als Berührungszone zur autonomen Fotokunst der Gegenwart. Gleichzeitig präsentiert die Ausstellung eine Porträtgalerie wesentlicher Protagonisten des Kunstgeschehens der Kunstmetropole Düsseldorf sowohl im 19. Jahrhundert als auch der letzten fünfzig Jahre in Einzelporträts und Porträtserien, die zu einem beachtlichen Teil erstmals ausgestellt werden

Die Ausstellungen wird kuratiert von Robert Fleck und Johannes Myssok, Professoren an der Kunstakademie.

Sie entstand in Kooperation mit dem Archiv künstlerischer Fotografie der rheinischen Kunstszene (AFORK)/Museum Kunst Palast, der Alten Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf/Museum Kunst Palast, der Neuen Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf und Leihgaben teilnehmender Künstler.

Gezeigt werden etwa 250 Fotografien, Gemälde und Grafiken.

(* - Werke aus der Alten Sammlung der Kunstakademie Düsseldorf)

Porträtierende:

ATM
Daniel Blau
Friedrich Boser*
Wilhelm Camphausen *
Elger Esser
Tita Giese
Sachli Golkar & Till Hofrichter
Theodor Hildebrandt*
Bernd Jansen
Peter Janssen*
Benjamin Katz
Willi Kemp
Erika Kiffl
Gustav Adolf Koettgen*
Inge Mahn
Klaus Mettig
Rudi Molacek
Angelika Platen
Sebastian Riemer
Henry Ritter*
Thomas Ruff
Reiner Ruthenbeck
Jörg Sasse
Karl Ferdinand Sohn*
Nic Tenwiggenhorn

Porträtierte:

Carl Andre
Siegfried Anzinger
Lothar Baumgarten
Bernd Becher
Hilla Becher
Joseph Beuys
Karl Friedrich Adolf Boser*
Herbert Brandl
Marcel Broodthaers
Marc Brusse
Daniel Buren
Michael Buthe
Tony Cragg
Hanne Darboven
Peter Doig
Ulrich Erben
Robert Filliou
Katharina Fritsch
Isa Genzken
Raimund Girke
K.O. Götz
Bruno Goller
Martin Gostner
Dan Graham
Hans Haacke
Johann Peter Hasenclever*
Erwin Heerich
Georg Herold
Candida Hofer
Jörg Immendorff
Konrad Klapheck
Ferdinand Kriwet
Marie Luise Lebschik
Carl Friedrich Lessing*
Konrad Lueg
Markus Lüpertz
Heinz Mack
Christian Megert
Rune Mields
Charlotte Moorman
Reinhard Mucha
Albert Oehlen
Nam June Paik
Blinky Palermo
A.R. Penck
Walter Pichler
Otto Piene
Angelika Platen
Sigmar Polke
Gerhard Richter
Klaus Rinke
Rissa
Dieter Roth
Peter Royen
Markus Raetz
Jean-Pierre Raynaud
Erwin Reusch
Gerhard Richter
Ulrich Rückriem
Reiner Ruthenbeck
Thomas Ruff
Jörg Sasse
Wilhelm Schadow*
Caspar Scheuren*
Johann Wilhelm Schirmer*
Fritz Schwegler
Katharina Sieverding
Robert Smithson
Daniel Spoerri
André Thomkins
Rosemarie Trockel
Günter Uecker
Cornelius Völker
Marie Wiegmann*
Gilberto Zorio

Die Laufzeit der Ausstellung ist vom

8.4.2017 bis 25.6. 2017, mittwochs bis sonntags, 12 bis 18 Uhr

in der Akademie-Galerie – Die Neue Sammlung

Besucheranschrift: Burgplatz1, 40213 Düsseldorf

Postanschrift: Eiskellerstraße 1, 40213 Düsseldorf, Tel. 0211/1396-223

Teilen über

Share to Google Buzz
Share to Google Plus
Share to LiveJournal
Share to MyWorld
Share to Odnoklassniki
Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungstermine|Tipps abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.