Ausstellung

Kommende Veranstaltungen

  • Keine Veranstaltungen in dieser Kategorie
  • Antworten auf Ausstellung

    1. Hallo,

      ich bin eine Düsseldorfer Künstlerin (www.janinalamberty.com)
      und möchte meine Kunst vermarkten.

      Bieten Sie Ihr Marketing Angebot auch Künstlern an ?

      Beste Grüße
      Janina Lamberty

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Sehr geehrte Frau Lamberty,
        vielen Dank für ihre Anfrage – leider hat uns diese erst jetzt erreicht, da wir ihre als Kommentar eingereichte Anfrage erst jetzt wahrgenommen haben.
        Ja, eine PR für einzelne Künstler ist grundsätzlich auf vielfältige Weise entsprechend ihre Wünsche möglich. Das kann über die Veröffentlichung eines Artikels über Sie als Künstlerin erfolgen, durch den Hinweis auf eine bevorstehende Ausstellung bei gleichzeitiger Durchführung von PR-Kampagnen hierzu über unsere Facebook- bzw. Twitter-Kanäle (zB durch tgl. Postings ab 14 Tagen vor der jeweiligen Ausstellung). Ferner könnten Sie durch einen dauerhaft auf unserer Startseite platzierten (verlinkten) Werbebanner auf ihr Kunstangebot aufmerksam machen.
        Ferner gäbe es auch die Möglichkeit für Sie eine eigene Präsenz (Künstlerseite) auf unserem Portal zu buchen. Diese Künstlerseite wäre dann autark durch Sie selbst administrierbar und würde dann nur eine jeweils 6-monatige Miete erfordern. Diese Möglichkeit bietet sich für solche Künstler/innen an, die ein wenig Erfahrung mit WordPress-Contentmanagement haben, aber man kann sich eigentlich auch mit etwas Übung schnell darin zurecht finden. Alternativ könnten wir auch die Administration ihrer Künstlerseite bei uns (gegen ein faires Entgelt) übernehmen.
        Vielleicht sollten wir mal konkret besprechen, was für Sie als PR-Maßnahme am besten geeignet wäre, dann können wir Ihnen ein maßgeschneidertes Angebot dazu machen. Wenn Sie mir ihre Kontaktdaten übermitteln setze ich mich gerne mit Ihnen in Verbindung.
        Mit besten Grüßen
        Sven Blatt, Herausgeber

    2. baumann sagt:

      gut was ist mit 2018

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo Herr/Baumann Baumann,

        unten ist die Website der ausschreibenden Institution angegeben – einfach mal draufklicken und selbst nachschauen.

    3. Hallo und Danke für diesen Artikel :)

      Da ich selbst kein Kunststudium vorweisen kann, bin ich am recherchieren, welche Möglichkeiten es so gibt und welches Kunstkartell sich generell aufgebaut hat. Das thema ist wirklich arg komplex.

      Zum einen wird man zb auf Wikipedia nur als Künstler gelistet, wenn eine Ausstellung in einem Museum oder anerkanntem Kunsthaus erfolgt ist. Eine Anfrage an ein Museum brachte die Antwort ein, dass nur Interesse besteht, wenn eine Galerie dahintersteht, egal wie die Bildqualität an sich ist.

      Dann gibt es kostenpflichtige Portale wie artfacts, die Daten sammeln wie zB Anzahl der Ausstellungen und anhand dieser Daten wird ein Ranking erstellt, welches von namhaften Kunstmagazinen aufgegriffen wird. Aber da ist auch wieder eine Galerie + Ausstellungen ausschlaggebend.

      D.h. um wirklich Fuß in die Kunstwelt zu fassen, ist man auf eine Galerie angewiesen. Es sei denn als Ausstellung würden auch komplett eigenorganisierte Events zählen, die man in solche Datenbanken eintragen kann?
      Alle Galerien die ich kontaktiert habe, noch nicht einmal mit Bildbeispiele, sondern nur mit der Frage, ob man als nichtstudierter Künstler eine Chance hätte, blieben gänzlich unbeantwortet….
      Ich denke, ich muss es aufgeben, je durch eine solche Präsenz als Künstler eingestuft zu werden, obwohl es doch sehr viele Bekannte Künstler gibt, die sich ebenfalls das notwendige selbst beibringen.

      Ich gehe nun so vor, lade meine Werke auf Instagram hoch und stelle als Zielgruppe u.a. Themen wie Art Basel, Frieze, Art Miami, Galerien etc ein und erreiche damit täglich tausende Menschen. Wer weiß, vielleicht sind Galeristen dabei die sich fragen, wieso ich ohne Galerievertretung dennoch so viele Personen erreiche und Interesse wecken kann :)

      Selbst wenn ich 10.000 Kunstdrucke verkaufen könnte, hab ich immer noch im Hinterkopf, dass es von Kuratoren und Co. nie wirklich als Kunst angesehen wird, was ich sehr schade finde.
      Habe zB ein Bild des Filmes Das Letzte Einhorn gemalt, den Autor des Buches drauf verlinkt und eine Woche später hat er sich tatsächöich zu Wort gemeldet und würde es auf seiner Unicorn-Tour zeigen. Also wirds schon als Kunst aufgefasst und ich muss eben permanent die Werke via social media bewerben. Vielleicht wird das der einzig funktionierende Weg für mich bleiben und werde immer um den richtigen Kunstmarkt herumarbeiten.

    4. Sylvia Krey-Schwickerath sagt:

      Ich suche eine Halle für eine 1 monatige Skulpturenausstellung

    5. V. Heu sagt:

      Derr Beitrag ist ja schon einige Jahre alt. Weiß also nicht, ob mein Beitag noch gelesen bzw. beantwortet wird.
      Auch ich bin Autodidaktin und habe kürzlich über meine Homepage eine Anfrage einer deutschen Galeristin aus Hamburg erhalten, die mir die Teilnahme an einer 4-wöchigen Ausstellung für Jänner, Februar oder an einem späteren Zeitpunkt anbietet. Gemeinsam mit anderen 5 Künstlern.
      Ihre Kondidionen belaufen sich auf 637,- Euro +19% Mwst. Teilnahmekosten, zahlbar in 2 Hälften + 20% Provision.
      Dafür bietet sie:-Organisation der Gruppenausstellung mit 5 Malern/Fotografen + 1Bildhauer
      -Dauer der Ausstellung : 4 Wochen
      -Installieren/ Hängung der Arbeiten
      -Druck der Einladungskarten + Versand
      -Werbung
      -Ausrichtung der Vernissage
      -Galerieservice während der Ausstellungsdauer
      -Präsentation der Künstler im Internet mit 5 Arbeiten +CV für mind.1Jahr
      -Versicherung der Kunstgegenstände in der Galerie

      Ich habe keine anderen Erfahrungswerte. Die hohen Teilnahengebühren schrecken mich aber doch sehr ab.

      Sprechen wir hier wohl von einer eher unseriösen Vorgangsweise, oder?

      Ich würde mich über eine Rückmeldung dazu (trotz Alter des Beitrages) sehr freuen!

      Beste Grüße
      V. Heu

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo,

        als Beteiligung an den Kosten, die die Galerie zur Durchführung der Ausstellung hat, erscheinen mir 637 EUR auch etwas hoch. Die Galerie nimmt dann ja von 5 Künstlern bereits über 3.000 EUR ein ohne dass auch nur ein Werk verkauft ist. Andererseits sind die Provisionen mit 20% zu den normalerweise 50% günstiger für den Fall eines Verkaufs. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass die Galerie das unternehmerische Risiko auf die teilnehmenden Künstler abwälzt. Für Sie als Künstlerin ist das letztlich die Frage, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass Sie wenigstens ein Werk verkaufen (und wie hoch die daraus erzielten Einnahmen für Sie sind). Ich würde mal versuchen zu recherchieren, wie erfolgreich denn diese Galerie ist, mit wievielen Besuchern (und was das für Besucher sind, z. B. Sammler oder nur „Häppchen-Jäger“) man denn dort normalerweise bei der Vernissage rechnen kann. Vielleicht können Sie ja auch andere Konditionen verhandeln (50% Provison, dafür weniger Kostenbeteiligung), damit die Kostenbelastung dann größtenteils nur im Erfolgsfall für Sie eintritt.

        Mit besten Grüßen
        S. Blatt

        • V. Heu sagt:

          Vielen Dank für die prompte Antwort!
          Ich werde mir das alles noch einmal genau überlegen müssen. Vor allem, käme auch noch ein Transport von Österreich nach Hamburg hinzu. Der Aufwand ist also doch sehr groß, vor allem dann wenn man nicht weiß auf was man sich jetzt genau einlässt.

          Vielen Dank für die Rückmeldung!

          Herzliche Grüße
          V. Heu

    6. M. Alexander Koch sagt:

      Guten Tag,
      Ich hatte ein echt tolles Gespräch mit Euch,
      Und wir hatten ja schon darüber gesprochen, dass ich sehr gerne Euer Cafe als Lokalität für eine Lern-/Vortrags-Gruppe nutzen würde.
      Abgesehen von neuer Kundschaft ist grade die Gruppe selbst sicherlich für euch von Interesse, da ich euch unbedingt in Eurem Vorhaben weitreichend besser mit seinen Mitmenschen zu kommunizieren und zu leben, unterstützen möchte.
      Unsere Gruppe beschäftigt sich mit der direkten Anwendung und dem Üben von besserem Umgang mit Fremden, Familien und Freunden. Das ganze mithilfe von Dale Carnegie’s Klassiker-Buch.
      Wir hoffen sehr, Ihr gebt uns die Chance die Entwicklung von Sozialkompetenz und den Abbau von zwischenmenschlichen Barrieren zu fördern.
      Herzlichste Grüße
      M. Alexander Koch

    7. Georg sagt:

      Hallo,

      auch ich stehe vor der Frage Acryl oder Öl, allerdings in einem sehr speziellen Fall, vielleicht kann mir einer von Euch weiterhelfen: Ich habe eine Holzfaserplatte mit Holzstäbchen beklebt, in einer speziellen Anordnung, die dann ein Muster ergibt. Die Stäbchen sollen zusammen mit der Platte zuerst rot grundiert und dann mit einer goldenen Farbe bemalt werden. Die Platte ist insgesamt 1,8 m² groß. Kann mir einer von Euch einen Tipp geben, was Ihr empfehlen würdet? Öl oder Acryl? Könnt Ihr mir auch noch sagen, welchen Hersteller Ihr für so ein spezielles Projekt empfehlen könnt? Das wäre echt super, vielen Dank im Voraus!
      Viele Grüße,
      Georg

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo Georg,

        in diesem Fall würde ich zu Acryl raten. So wie Du das Projekt beschreibst, eignet sich Ölfarbe weniger dafür, zumal es m. W. keine goldene Ölfarbe gibt. Im Acryl-Bereich gibt es aber solche „Sonderfarben“. Das Ganze trochnet auch schneller und ist schneller übermalbar.

        Viele Grüße
        Sven, Redaktion KD

    8. Andreas sagt:

      Hallo
      Frage…..kann man Ölfarben eigentlich auch mit Leinöl in den Farbverlauf stufenlos ausziehen oder geht das nur mit Terpentin?

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo Andreas,

        mit Leinöl funktioniert das nicht besonders, vor allem trocknet (besser oxidiert) das dann noch langsamer als sowieso schon. Da kommt man nicht um ein Lösungsmittel herum. Auch die wasserverdünnbaren Ölfarben, die es mittlerweile gibt, finde ich die Ergebnisse eher bescheiden.

        Viele Grüße
        Sven

    9. Wolfgang Kottowski sagt:

      „Das Netz“ zu erfahren ist ein Erlebnis.

    10. Anneke Naomi Häckel sagt:

      Hallo Herr Sevens,
      per Zufall habe ich Ihre Website entdeckt
      und würde gerne mal wieder Ihre Bilder sehen.
      Ich finde aber keinen Hinweis, wo sie momentan ausstellen.
      1981 bekam ich von meinem inzwischen verstorbenen Mann
      , Georg Häckel, das Nebelbild geschenkt mit dem Titel :
      „träumerische Weg ins Ungewisse“,
      wir waren damals frisch verliebt
      und aus dem damals noch sehr nebulösen Weg wurden
      dann 24 wunderbare gemeinsame Jahre.
      Das Nebelbild hängt seit 1981 in meinem Schlafzimmer
      und lädt weiterhin täglich zum Träumen ein.
      Herzliche Grüße,
      Anneke Naomi Häckel

    11. Dr.Heidemarie Thönnessen, aachen sagt:

      Gibt es auch Bilder vom Aachener Kunstmaler Roland Mertens zu sehen?
      Er hat einen ähnlichen Malduktus wie Zurbaran.

    12. Hans Dieter Lohmann sagt:

      Herzlichen Glückwunsch zu der wunderbaren Ausstellung, die Ihnen gelungen ist. Der Überblick über Zurbarans Werk ist mit hervorragenden Exponaten, einschließlich der Stillleben seines Sohnes Juan, in besonderer Weise gelungen. Die Räumlichkeiten waren sehr geeiegnet. Die Einführung durch umfanreiche Text-, Audio- und Filminformationen beeindruckten. Ihre Mitarbeiter waren überaus freundlich und hilfreich. Es war eine selten erlebte Überraschung, schon beim Betreten des Gebäudes von einem Herrn Hellmann freundlich begrüßt und in die Räumlichkeiten mit hilfreichen Ratschlägen eingeführt zu werden.
      Danke und noch viel Erfolg.

      Hans Dieter Lohmann

    13. Noemi Matos sagt:

      Sehr geehrte Frau Bausters,
      ich hätte Interesse :-)
      Über Antwort freue ich mich auch!
      Noemi Matos

    14. Juliane sagt:

      Ich habe das Thema gerade spannend verfolgt und stehe nämlich genau vor der oben genannten Fragestellung „Acryl oder Öl?“
      Da ich vorhabe, mich auf kleinen Leinwänden, die ich derzeit noch übrig habe, mit Öl zu versuchen, bin ich jetzt nur noch neugieriger geworden.
      Da eine Staffelei für mich ein Muss ist, stelle ich mir nun aber die Frage, ob ich bei Leinwänden bleiben kann, oder ob man durch die Ölmalerei auch einen anderen Maluntergrund verwenden sollte.

      Hat dazu jemand Tipps/ Ratschläge?

      VG und vielen Dank für die nette Aufschlüsselung
      Juliane

    15. Langenberg sagt:

      Wo bekommt man heute ein Kunst Punkte Ticket?

    16. tille christel sagt:

      hi conrad,
      habe durch zufall deine neuesten bilder entdeckt, super,
      die „gespachtelten“ sind sehr interessant.
      grüße christel

    17. Ulla Hoesen sagt:

      am Freitag 10.7 War ich um ca.11.30 zum Rundgang in der Akademie,nachdem ich am 9.7.am Telefon.erfahren hatte daß ab 9.00 geöffnet sei.Ich war sehr enttäuscht,da nur 7 Räume geöffnet waren,angeblich wegen einer Feier am Tag zuvor.das ist keine gute Reclame und ich hätte mir die Anfahrt besser gespart. Frdl.Gruß u.Hoesen

    18. Eine interessante Plattform, gute Idee

    19. Thomas Prass sagt:

      Es gibt eine Reihe von Zitaten, die zensiert bzw. aus dem Gedächtnis der Kunstindustrie gestrichen worden sind, wohl weil es dem Image von Picasso und dem Kommerz schadet. Es gibt auch komplette Interviews, die in den Archiven verschwunden sind.

      So soll Picasso sinngemäß gesagt haben: „Ich arbeite für die Gier der Menschen nach Geld und Prestige. Das ist keine Kunst“. Oder: „Ich kann nicht begreifen, dass man mir für diese Bilder, von denen ich zwei bis drei pro Tag male, so viel Geld gibt“.

      Das jetzt für knapp 180 Mio. Dollar versteigerte Bild ist einfach nur grottenschlecht, sexistisch, geschmacklos. Der Gesichtsausdruck der Frau ist vollkommen leer, das Gesicht könnte auch ganz fehlen. Dann blieben nur noch Titten und Ärsche sowie Deko im kubistischen Stil, ähnlich einer Tapete übrig.

    20. Werner Broch sagt:

      Wim Wenders ein Garant für Kunst, Kultur und Bewusstsein.

    21. Pingback: Die 49. Art Cologne: Der große Kunstzirkus

    22. winzen horst sagt:

      Hallo,
      ich freue mich auf die Ausstellung!

    23. Pingback: helga kusolitsch

    24. Hallo,
      zu Herrn Schrettner: (wenngleich etwas zeitverzögert, aber andere lesen es evtl später über google/startpage/ixqick/duckduckgo)
      Also eigentlich verlangen Galeristen keine Ausstellungsgebühr, das ist mir neu. Die Standgebühren der Messen sind natürlich zu hoch und so können sich
      nach etlichen Jahren eigentlich nur Galerien über Wasser halten, welche alternative Geschäftsmodelle haben, zum Beispiel Steuersparmodell des
      Ehepartners oder über Erbschaften. Alle anderen machen früher oder später Konkurs, ohne Ausnahme. Habe auch bereits mit 37 Galerien
      zusammengearbeitet, davon sind 12 Konkurs gegangen und es endete im Rechtsstreit und weitere 13 haben ihre Galerie verkleinert oder geschlossen. Es
      sind eigentlich nur noch die „Steursparmodelle“ übrig.
      Leider haben durch diese Entwicklung die meisten Galerien die unangenehme Eigenschaft, sehr spät zu zahlen und Rechnungen 2 Jahre liegenzulassen,
      das ist schon der Standard. Habe selbst zur Zeit 4 Ratenzahler, die den Künstleranteil nicht überweisen können. Aber bezahlen sollte man für eine
      Ausstellung nie etwas, dafür bekommt der Galerist ja die 50%. Man selbst hat ja die Materialkosten.
      Seit Januar 2015 hat sich die Lage erneut zugespitzt durch die Erhöhung der MwSt für Galerien auf 19%: damit ist jeder Verkauf knifflig geworden wenn
      der Galerist den Preis einfach erhöht. Anderseits sollte man nicht auf die Frage der Galerien eingehen, dass man die MwSt mitträgt zur Hälfte, das geht ja
      nun nicht. Die Forderung der EU nach höherer Besteuerung des Kunsthandels sollte ja die Urheber gerade nicht betreffen, diese haben weiterhin 7%.
      Durch diese Steueränderung wird der durchschnittliche Kunstmarkt sich nun weiter verkleinern, aber die Grossverdiener tangiert es natürlich nicht.
      Die Schere zwischen Arm und reich geht weiter auseinander.

      Wenn man auf Galerien verzichten kann, sollte man es tun. Es sind meist unangenehme Menschen, die nur ökonomisch denken, aber so tun, als würden sie von Kunst etwas verstehen. Und einem immer viel zu früh das DU anbieten, eine merkwürdige Unsitte, die den Künstler als „Kind“ behandelt.
      Mit hunderten von Privatkunden hatte ich nur einen einzigen Ausfall wegen Konkurs, bei Galerien waren es 66%. Was soll man dazu sagen; ich freue mich für jede Galerie die zumacht. Sie haben fast alle gegen mich gearbeitet und mich bestohlen, wo es ging. Da sind Bilder verschwunden, Transportschäden wurden nicht beglichen und Verkäufe erst Jahre später gemeldet. Ich hoffe auf eine Zeit, wo Künstler selber wieder ein Forum zum Ausstellen haben, so wie die Freie Berliner Kunstausstellung in den 80ern. Vielleicht gibt es ja so etwas mal wieder. Aber da momentan fast alle Verkäufe bei Galerien auf Messen getätigt werden, ist zur Zeit kein Land in Sicht.
      Der ganze Markt ist leider grundsätzlich verlogen und nur die Museen und Kunstvereine sind eine gewaltige Ausnahme. Dort macht es Spass, auszustellen.

      Ich kann nur raten, die Eintragungen im Gästebuch einer Ausstellung selbst zu kontaktieren, so kann man überleben.

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Sehr geehrter Herr Hoenerloh,

        vielen Dank für ihren informativen Kommentar.

        Viele Grüße
        Sven Blatt

      • Horst Richard Schrettner sagt:

        Hallo Herr Stefan Hoenerloh,

        das was Sie hier schreiben, kann ich nicht bestätigen, ich bin noch nie von einem Galeristen betrogen worden, es wurde nie etwas beschädigt.
        Und ich bin mit meinem Galeristen schon jahrelang per Du. Dass Sie froh sind wenn die Galeristen pleite gehen ist für mich kaum verständlich.
        Wir haben eine Galerie in unserem Verein eröffnet, schauen Sie mal auf die homepage http://www.artinnovation.at da wird was geboten!!!

    25. Sehr geehrte Frau Bausters,

      ich interessiere mich für die Ausstellungsmöglichkeit bei Algebra Beteiligungen und bräuchte weitere Information über die Bedingungen und, falls es möglich ist, einige Fotos von den Räumen (für bessere Vorstellung).

      Danke im Voraus.

      Mit freundlichen Grüßen
      Konstantin Rupp

    26. Marcus Schafaff sagt:

      groß(e) art ig

    27. Ernst Weißer sagt:

      Vielen Dank.
      Jedes Jahr ein Erlebnis-neue Ideen und Anregungen.
      Respekt vor denen, welche Kunst studieren.

    28. Ich würde mich sehr freuen, mich in einer Gruppe mit anderen aus zuTauschen

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo Herr Mies,

        das geht am besten in einer Gruppe – entweder in der bereits bestehenden, Sie können aber auch eine neue Gruppe eröffnen. Man kann sich aber auch hier in den Foren austauschen. Ein Forum ist dann themenspezifisch. Entweder kann man sich über ein bereits existierendes Thema austauschen, in dem man das betreffende Thema auswählt und mit dem Button „Reply“ darauf antwortet oder man kann zu einem neuen Thema ein neues Forum anlegen. Bislang existiert hier nur das Forenthema „Allg. Themen“ -> „Bedienung des Forum-Moduls“. Wenn Sie unter „Allg. Themen“ ein neues Thema anlegen möchten zum Austausch mit anderen, dann klicken Sie auf „New Topic“ und dann können Sie ein neues Thema anlegen u. zur Diskussion stellen.

        Viele Grüße
        Sven Blatt

    29. Profilbild von Roolf Roolf sagt:

      Ich suche eine Möglichkeit gelegentlich (wenn ich gerade Lust und Zeit habe) am Wochende in einem Gemeinschaftsateilier zu malen und mein Equipent vor Ort lassen. Maximale Kostenbeteiligung 50 € pro Monat.

    30. Ich habe, aktuell zum Thema Ausstellung im Ausland, eine Maileinladung einer Galerie in Barcelona. Sie versprechen „das blaue vom Himmel“ gehen aber nicht auf meine Fragen nach der Abwicklung, Kosten usw. ein. Auch die Termine sind sehr eng angeboten. Die erste Präsentation soll schon im Oktober 2014 in Barcelona sein. Persönlich kenne ich diese Menschen natürlich auch nicht. Sie schreiben, dass sie meine Bilder auf Kunstmessen, Art Cologne, schon gesehen hätten. Dort war ich aber noch nie vertreten….

      Was soll man von solchen Angeboten halten?
      Gibt es eine „Schwarze Liste“ wo Galerien, die unseriös arbeiten, aufgeführt sind?

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo Herr Petzinger,

        eigentlich geben Sie sich ja bereits selbst die Antwort: bei so vielen Dingen, die hier nicht stimmen, sollte man die Finger davon lassen. Eine Schwarze Liste kenne ich nicht, aber vielleicht gibt es so etwas bei Galeristen-Verbänden. Ich denke aber, dass man auch über die Art des „Umgangs“ und der Kontaktgestaltung individuell für sich herausfinden kann (wie Sie es getan haben), was seriös ist und was nicht. Ich würde hier aber ebenfalls dringend von abraten.

        Viele Grüße
        Sven Blatt, Herausgeber KD

    31. H. Ahn sagt:

      Wohnatelier (Hälfte) zu vermieten
      Preis: 318 EUR (warm)
      40225 Düsseldorf – Bezirk 3
      Die Hälfte von 173qm. Hell, hohe Decke(4m), Zentralheizung.
      Ein Arbeitspl, ein Zimmer, Bad, Küche
      Am Bilker Bnf.
      Zentrale Lage, sehr ruhig, besonders für Maler geeignet.
      * Bitte kein Hobby Künstler od. Bastler
      * gerne sende ich Fotos. ahn1080@yahoo.de
      0176-38950052
      H. Ahn

    32. Guten Tag,

      es hängt nicht davon ab ob man Autodidakt oder Akademischer Künstler ist um Ausstellungsangebote in New York, Amsterdam, usw. zu bekommen und – heutzutage verlangt jeder Galerist Ausstellungsgebühr. Früher war dies anders. Da haben die Galeristen 50% des Verkaufspreises verlangt und sonst nichts. Ich bin 70 Jahre alt und habe über 100 Ausstellungen in der halben Welt gemacht. Wie wollen Sie z.B. auf der Art Karlsruhe ausstellen ohne zu bezahlen? Lüpertz oder Richter vielleicht nicht.
      Natürlich verkaufen ihnen die Galeristen meterweise ihre Wände.
      Wovon sollten sie denn sonst leben.
      Wenn der Maler gut ist wird er auf einer Kunstmesse oder Galerie was verkaufen. Ich habe einen bekannten Galeristen, dem kostet die Miete seiner Galerie 4800 Euro,- pro Monat plus Nebenkosten. Bitte wie soll er die bezahlen ohne Ausstellungsgebühr? Ein halbes Jahr kein Geschäft und er ist pleite. Wir wissen alle daß das Kunstgeschäft für die nicht so bekannten Künstlern schlechter geworden ist.
      In Krankenhäusern, Autohäusern, Gemeinde,usw. muß man mittlerweile auch schon für das Ausstellen bezahlen, kann man aber vergessen weil man dort überhaupt keine Preise erzielt.
      Ich habe in solchen wie sie meinen „dubiosen“ Galerien im Ausland ausgestellt und nur gute Erfahrungen gemacht.

      Freundliche Grüße
      H.R. Schrettner

    33. reynvoet nico sagt:

      Hallo,
      Meiner Frau ist auch Autodidaktin.Hat jetzt von eine Galerie in Berlin Mitte die möglichkeit zur teilnahme an einer Gruppenausstellung bekommen,aber ein teilnahmegebühr von 400 € ist fallig.So weit wir info über die Galerie gefünden haben sieht es aus wie ein seriöses geschäft,trotzdem haben wir überhaupt keine Ahnung ob dieses Angebot seriös ist.Leider haben wir schon zugesagt,auf jeden fall werden wir daraus einiges Lernen hoffen wir.
      Reynvoet Nico

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo Herr Nico,

        ich möchte Ihnen nicht die „Hoffnung“ nehmen, aber seriöse Galerien tragen normalerweise das Risiko und nehmen erst im Falle eines Verkaufs eine Provision (i. d. R. 50 %). Zudem erscheinen mir die 400 EUR auch ansich sehr hoch. Seriöse Galerien investieren i. d. R. zunächst in den Aufbau eines neuen Künstlers anstatt ihn „abzukassieren“. Dann müssen Sie ihre Transport-/Reisekosten nach Berlin rechnen und sich fragen, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, überhaupt ein (oder mehrere Bilder) zu verkaufen und ob Sie damit überhaupt diese Kosten reinbekommen können. Auf eine Steigerung des Bekanntheitgrades ihrer Frau als Künstlerin würde ich bei so etwas nicht meine Hoffnung setzen. Aber vielleicht geht es ja doch gut für Sie aus. Ich wünsche es Ihnen.

        Viele Grüße
        Sven Blatt

        • Reynvoet Nico sagt:

          Hallo Herr Blatt,
          Danke für Ihre Antwort.War im rückblick auch ein reinfall diese Ausstellungsmöglichkeit.Haben auf jeden fall einiges dazugelernt.Meine Frau sucht weiter nach möglichkeiten Ihren Kunst zu verkaufen,Ihren Weg wird Sie woll finden,bin ich überzeugt.
          Viele Grüße

    34. Ein Absolvent der Kunstakademie Düsseldorf sucht ein Atelier oder ein Gemeinschafts-Atelier mit der Fäche zwischen 20 und 35 qm, Deckenhöhe ca. 2,5 und 3 m.

    35. sehr geehrter herr brückner, suche galeriesten,der moderne, zeitgenössische kunst vertritt. meine galeriestin auf mallorca ist hella maria höfer. auf meiner homepage können sie weitere informationen aus meiner vita ersehen. habe mit prof.Qi yang zusammen gearbeitet, sowie mit prof. w. polke, düsseldorf und prof. volker henze aus berlin. bei interesse freue ich mich, wenn sie mit mir kontakt aufnehmen würden.
      http://www.thorstenpoersch.de

    36. Jens Lind sagt:

      Danke für diesen hilfreichen Beitrag. Ich (Düsseldorfer, Autodidakt) stelle selbst grade auf Eigeninitiative an meinem Arbeitsplatz (Krankenhaus Haan, nicht in Düsseldorf) aus und bin mit dem feedback bisher sehr zufrieden. Hast du Ideen, wie man hieran am geschicktesten anknüpft, um als nächstes in einer Galerie ausstellen zu können? LG, Jens

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo Jens,

        Autodidakten haben es bei Galerien naturgemäß schwer, da diese sich lieber auf eine standesgemäße Vita mit nahmhaften „Meistervater“ (Meisterschüler von Prof. X) verlassen, denn auf ihre eigene Kunstexpertise (es sein denn auch als Autodidakt hat man sich bereits einen Namen gemacht bzw. man weiß gar nicht [mehr], dass man ein Autodidakt ist oder man wagt es erst gar nicht mehr die Frage danach zu stellen, s. Jonathan Meese oder A. R. Penck, beide Autodidakten, aber keiner schert sich mehr darum). Galerien, die nicht so experimentierfreudig sind wie vielleicht manch ihrer Künstler, scheuen vor Autodidakten zurück, weil sie darin ein Geschäftsrisiko sehen: einen Autodidakten am Markt erst einmal aufzubauen, dazu bedarf es eines höheren Aufwandes und Mut zur eigenen Meinung am Kunstmarkt. Zudem mögen es Galerien, ihre Künstler zu entdecken – „Initiativbewerbungen“ bei Galerien haben also schon psychologisch gesehen die falsche Ausgangsrichtung.

        Ich würde es bei Ausstellungsveranstaltern versuchen, die selbst Quereinsteiger am Kunstmarkt sind – und das oft sehr erfolgreich. So drängen auch immer mehr Rechtsanwaltskanzleien und Beratungsfirmen in diesen Markt. Sie haben den Vorteil, dass sie so wie so bereits über eine (oftmals betuchtere) größere Klientel verfügen, die man dann auf Vernissagen einladen kann. Auf unserem Portal findest Du dazu auch 2 Möglichkeiten (http://www.kunstduesseldorf.de/category/ausstellungen-events-dusseldorf/ausstellungsmoglichkeiten/ ).

        Eine weitere Möglichkeit stellen Kunstvereine dar, die die Möglichkeit bieten, die Kunst ihrer Mitglieder auszustellen. Kunstvereinen haftet aber auch etwas der Markel des Gekungels an, wenn es darum geht, wer ausstellen darf und wer nicht. Wer als Kunstverein etwas auf sich hält, hat eine Jury für die Aufnahme neuer Mitglieder und sollte – wenn sie schon nicht über eine externe Jury zur Kuratierung ihrer Ausstellungen verfügt – ihre Jury regelmäßig austauschen.

        Eine nicht zu unterschätzende Möglichkeit bieten wir aber auch mit der Veröffentlichung von Künstlerseiten auf unserem Portal an. Da unser Portal z. Zt. ca. 9.000 Besucher/Monat verzeichnet, kann man auch darüber ganz gut auf seine Kunst aufmerksam machen. Dafür benötigst Du eine Premium-Mitgliedschaft auf unserem Portal und kannst dann deine eigene Künstlerseite erstellen und autark verwalten -> http://www.kunstduesseldorf.de/mitglied-werden/

        Ich wünsche viel Erfolg!
        Sven Blatt, KD

    37. Pingback: Yun Nam im Kunstraum | perisphere

    38. Ulrich Hülle sagt:

      Mir gefallen Ihre Bilder in der Hamburger Niederlassung im Erdgeschoß, die man im Vorbeigehen sehen kann. Von wem sind sie, kann man sie kaufen, sind es Originale oder Drucke ?

      Vielen Dank.

      MfG
      Ulrich Hülle

    39. Ich bin Kunstmaler und Grafiker.ich hatte Interesse in Ihrer Kanzlei auszustellen.Ich wohne in Hannover aber meine Tochter in Düsseldorf .Darum habe ich mich für Ihr Angebot interessiert.
      In dem Homepage können Sie einige Exemplare meiner Arbeiten sehen, sie sind aber nicht diejenige die für die Ausstellung zur Verfügung stehen.ich hoffe, Sie finden Interesse in dieser Art Malerei, eine Mischung aus Surealismus,Realimus und naiver Kunst.
      Mit freundlichen Grüßen ,
      Georg Trivisas

    40. Sandra sagt:

      Oh ja. Super Idee! Leider bin ich nur knapp 22 Monate über der Altersbegrenzung. Schaaade !

    41. Profilbild von Anja Hühn sagt:

      Tolle Ausschreibung! Nur schade, daß es hier eine Altersbegrenzung gibt…..lg

    42. Gratulation!
      Freut mich zu hören, wie professionell hier gearbeitet wird.
      Weiterhin viel Erfolg.

    43. Profilbild von admin admin sagt:

      Dieser Bereich ist leider z. Zt. gestört, da ein Fehler in der Software es nötig machte, den Community-Bereich zu deaktivieren. Sobald das Problem behoben ist, werden wir den Mitgliedsbereich wieder reaktivieren.

    44. Das ist ein interessantes Thema und hierzu möchte ich auch etwas schreiben!

      Vor gut einem Jahr habe ich mich mit einer Grundausstattung für die Ölmalerei eingedeckt. Leider ist es bisher bei wenigen Versuchen ein Ölbild zu malen geblieben.
      Mein Medium ist die Acrylfarbe mit der ich sehr gut zurechtkomme, aber ich weiß auch wo die Grenzen hierbei liegen!

      Das lange trocknen bei der Ölfarbe ist ein Punkt, der mich bisher davon abhält mich voll darauf einzulassen. An mehreren Motiven gleichzeitig zu arbeiten, kam mir auch in den Sinn was aus Platzgründen leider nicht möglich ist.

      Fazit:
      Letztendlich muss mein Weg unweigerlich zur Ölmalerei führen, denn ich finde die Möglichkeiten die sich damit bieten grandios. Ich plane eine Serie Urbaner Ansichten zu malen, die sind allerdings noch in Acryl vorgesehen. Meinen „Umstieg“ zur Ölfarbe möchte ich mir nach und nach erarbeiten und hoffe das ich irgendwann die Kurve kriege!

      Viele Grüße
      Jörg

    45. Ich freue mich hier zu sein und finde es Klasse das die „Kunstszene Düsseldorf“ (die Stadt in der ich lebe) so vielfältig und belebt ist. Ich würde mich so gern einbringen und den Austausch, nicht nur online, als echte Bereicherung empfinden! Leider finde ich mich hier momentan noch nicht so zurecht….aber trotzdem, toll!!!

      Viele Grüße
      Jörg

      • Profilbild von admin admin sagt:

        hallo jörg,

        freut mich, dass es dir bei uns gefällt

        Das mit dem zurechfinden denke ich kommt mit der Zeit. Lies dir mal in Ruhe die Anleitungen zur Veröffentlichung von Artikeln durch und dann einfach mal versuchen.

        Für allgemeine Artikel zu veröffentlichen musst du dich einloggen, dann siehst du auf der Startseite rechts unter der Überschrift „Meta“ den Link „Admin“. Wenn du den anklickst kommst du in den Bereich, wo du selbst einen Artikel veröffentlichen o. eine Künstlerseite erstellen kannst.

        EInen Artikel kannst du erstellen, in dem du dann im Admin-Bereich in der linken Leiste „Artikel – erstellen“ wählst. Eine Seite erstellen geht genauso: wähle hierzu „Seite – erstellen“ aus. Seiten erstellt man, wenn man eine Künstler- oder Galerieseite erstellen möchte – als Artikel kann man z. B. einen Ausstellungshinweis veröffentlichen.

        Viele Grüße
        Sven Blatt

    46. Pingback: Sven Blatt im Interview mit Anthony Cragg | perisphere

    47. Profilbild von ArtEve ArtEve sagt:

      interessanter Blog. Danke für diese Mühe. Eva

    48. Profilbild von ArtEve ArtEve sagt:

      was kann man in den shop einstellen und wie? MFG

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo Eva,

        unser Shop muss neu aufgesetzt werden, ich denke aber, das wird in den nächsten Monaten so weit sein. Wir werden diese Leistung dann aber wohl (als erste) kostenpflichtig anbieten, da ansonsten alles gratis ist und wir von unserer Arbeit auch ein bisschen was haben wollen. Wie das GEschäftsmodell dazu aussehen wird, ob als Provision je verkauftem Bild oder als zeitlich gestaltete Gebühr, das ist noch nicht entschieden. Wenn es soweit ist werden wir natürlich darüber informieren.

        Grüße Sven Blatt

    49. Profilbild von lukas lukas sagt:

      Freut mich!

    50. Profilbild von admin admin sagt:

      Anja Hühn schrieb folgenden Kommentar: „Gefällt mir sehr gut!“

      Warum dieser Kommentar nicht im Original hier angezeigt wird, obwohl ich ihn freigegeben habe, entzieht sich z. Zt. meiner Kenntnis. Habe daher den Kommenar von Anja als eigenen Kommentar zitiert.

    51. Profilbild von Anja Hühn sagt:

      Gefällt mir sehr gut!

    52. Profilbild von admin admin sagt:

      Ist doch ganz gut geworden, oder was meint ihr?

    53. Profilbild von algebra algebra sagt:

      Hallo,
      wir, die Algebra Beteiligungen mit Sitz in Düsseldorf, stellen unsere Büroräume jungen Künstlern zur Verfügung. Alles kann flexibel vereinbart werden (Zeitpunkt/Hängung/Dauer etc.) Bei Interesse würden wir uns über eine Mail freuen. Kontakt: bausters(AT)algebra-gfb.de

    54. Doris Kook sagt:

      Sehr geehrte Damen und Herren, ich bitte um Zusendung des Flyers an Doris Kook, Hühnerheide 32 in 46539 Dinslaken. Herzlichen Dank und Gruß, Doris Kook

    55. nicht alle Bilder in den Fluren der Kunstakademie stammen von Flurstudenten. Die Plätze links und rechts der Klassentüren gehören zur jeweiligen Klasse…

      • Profilbild von admin admin sagt:

        noch ein Tipp: wenn Du ein exakt zugeschnittenes Foto für deinen Seiten-Header möchtest, dann sollte dieses Foto die Maße 940 x 198 Pixel haben.

        Viele Güße
        Redaktion KunstDuesseldorf

    56. alles schick….aber wo und wie stelle ich jetzt mein atelier vor?
      hier?

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Hallo,

        freut mich, Dich bei uns begrüßen zu können.

        Ich habe Dir eben eine Anleitung per Mail zugeschickt. Diese erklärt Schritt für Schritt wie es geht, es ist eigentlich relativ einfach. Richte Dich bitte nach der Anleitung zur Einrichtung einer Künstlerseite. Der erste Schritt wenn man eingeloggt ist, ist: man klicke links in der Adminleiste auf “Seite erstellen” und dann kann man eigentlich loslegen. Titel der Seite ist dein Name, dann kannst Du über das Textfeld deine komplette Seite gestalten, Bilder, Videos oder weitere Dateien hinzufügen. Einzelheiten s. wie gesagt im Tutorial. Wenn dabei viele mitmachen, dann kann das eine prima Sache werden. Bei Fragen einfach melden – besser dann direkt über redaktion[ät]kunstduesseldorf.de

        Viele Grüße
        Redaktion KunstDuesseldorf

    57. Profilbild von Anna Arderiu Anna Arderiu sagt:

      Hi Sven. Finde deinen Blog außerordentlich interessant. Er ist sehr schön bzw. vielversprechend aufgebaut. Habe dich auch direkt auf meine Web und in facebook gesetzt. Alles Gute
      http://arderiu.eu

      • Profilbild von admin admin sagt:

        Vielen Dank Ani, gebe mir auch viel Mühe damit. Bin gespannt, wie sich der Blog weiterentwickelt. So ein Blog lebt natürlich auch von den Aktivitäten der Mitglieder, aber ich bin da zuversichtlich, zumal die Veröffentlichungen hier ganz gut über Suchmaschinen gefunden werden. Würde mich freuen, mal was von Dir zu lesen. Viele Grüße Sven (P.S.: Community-Bereich ist leider noch nicht richtig einsatzfähig, da muß ich noch etwas dran rumbasteln und dafür brauche ist erst mal wieder Zeit.