Kunst in Köln JULI/AUGUST 2019





KiK Newsletter


KIK JULI/AUGUST 2019

 
 
| museenkoeln  Kunst in Köln
 
 

KIK �“ KUNST IN KÖLN
NEUE AUSSTELLUNGEN DER KÖLNER MUSEEN IM JULI/AUGUST 2019
 


artothek
Timo Herbst
4. Juli bis 17. August 2019

Timo Herbst zeigt in seiner Ausstellung „RHYTHMS“ Zeichnungen und Videoinstallationen. Rhythm, also Rhythmus, impliziert eine zeitliche Gliederung von Bewegung oder Ton, die Reihung von Impulsen, strukturierte Intervalle in einem zeitlichen Verlauf. In der artothek bildet die 12 Meter lange und in einem Kreis installierte Arbeit „Sundial“ eine Bewegung ab, die auf die Choreografie „Duo“ von William Forsythes zurückgeht. Das entstandene Werk lässt sich in der Betrachtung abschreiten, geistig oder körperlich nachverfolgen, reinszenieren. Timo Herbsts Arbeiten sind Bindeglied zwischen wahrgenommener Bewegung und deren mögliche Übertragung in eigenes Handeln. Timo Herbst (*1982) studierte an der Hochschule für Künste in Bremen und bei Astrid Klein an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig. Für seine Arbeiten kooperierte er mit dem Überseemuseum in Bremen, dem Museum für Naturgeschichte in Leipzig und der Ägyptischen Sammlung Georg Steindorf in Leipzig. Er lebt und arbeitet in Leipzig.

 


Käthe Kollwitz Museum Köln
Kollwitz im Esszimmer – Leben mit schwerer Kost
4. Juli bis 29. September 2019

Die große Anzahl privater Kollwitz-Sammlungen weltweit ist Beleg für die anhaltende Faszination, die vom Werk der Künstlerin ausgeht – bis heute. Doch woher rührt diese Begeisterung? In der Sonderausstellung berichten drei Sammler von ihrer Leidenschaft für Käthe Kollwitz, stellen die für sie wichtigsten Werke vor und geben photographische Einblicke in ihr Leben mit der ›schweren Kost‹.

 


Kunst- und Museumsbibliothek
big data. Buchkunst von Studierenden der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft
5. Juli bis 1. September 2019

Seit 2003 bietet die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft einen einsemestrigen Kurs zum Thema Buchkunst mit dem Lehrbeauftragten John Gerard an. In diesem Jahr haben 15 Studierende daran teilgenommen. Im Kurs haben sich die Studierenden den vielfältigen Aspekten des Themas Buchkunst von verschiedenen Seiten genähert und sowohl theoretisch als auch in der Praxis handwerklich dazu gearbeitet. Das gelungene Zusammenspiel von visuellen Elementen mit dem Text macht erfolgreiche Buchkunst aus. Jedes Jahr setzt sich die Klasse mit einem anderen Thema auseinander. 2019 ist es – ganz aktuell – „big data“. Zum Abschluss zeigen die Studierenden ihre Werke in der Kunst- und Museumsbibliothek der Stadt Köln.

 


Museum Ludwig
Familienbande. Die Schenkung Schröder
13. Juli bis 29. September 2019

Die Ausstellung zeigt die eigenwillige und sinnliche Seite der Kunst der 1990er und 2000er Jahre. In dieser Zeit formiert sich in Köln eine neue Kunstszene: Junge Galerien wie jene von Christian Nagel eröffnen, die Zeitschrift Texte zur Kunst wird gegründet und ein Künstlerkollektiv betreibt den alternativen Ausstellungsraum Friesenwall 120. Das Rheinland entwickelt sich – im intensiven Austausch mit New York – zu einem intellektuellen Zentrum.
Dominierten in den 1980er Jahren „Malerfürsten“ wie Markus Lüpertz und Georg Baselitz oder „Enfants terribles“ wie Martin Kippenberger und Albert Oehlen die Kölner Kunstszene, so wandelt sich die Haltung der nächsten Künstler*innengeneration. Es entwickelt sich eine Kunstpraxis, in der die vielen unterschiedlichen Bedeutungen von Gemeinschaft, von Familie, Sippe, Clique, Bande, bis hin zu strategischen Allianzen eine wichtige Rolle spielen. Gemeinschaftliche Projekte lösen das traditionelle Kunstobjekt ab. Darüber hinaus entwickeln die Künstler*innen ausgehend von der eigenen Biografie und deren zeitgeschichtlichem Kern, von aktuellen politischen Ereignissen oder von einer Gegenerzählung zur Kunstgeschichte einen komplexen Referenzrahmen.
Alexander Schröder verfolgt diesen Aufbruch von Berlin aus. Bereits als Kunststudent an der Hochschule der Künste Berlin gründet er mit Thilo Wermke eine eigene Galerie. Zugleich beginnt er, die Kunst seiner Zeit mit einem besonderen Blick zu sammeln.

Die Ausstellung Familienbande zeigt die Schenkung Schröder im Zusammenspiel mit Schlüsselwerken aus der Sammlung des Museum Ludwig und nimmt die Kunst der Wende zum 21. Jahrhundert in den Blick.

 


Kölnisches Stadtmuseum
Köln am Rhein. Oder: Von Zeit zu Zeit
24. August bis 15. Dezember 2019

1947 dokumentierte der junge Fotograf Karl Hugo Schmölz (1917 – 1986) im Auftrag der Stadt das zerstörte Köln der Nachkriegszeit. Bei seinen Aufnahmen orientierte er sich an den Köln-Aufnahmen seines bekannten Vaters Hugo Schmölz (1879-1938) aus den 1920er- und 1930er-Jahren – und fotografierte die Plätze, Gebäude und Straßen vom exakt gleichen Standpunkt aus! 1994 präsentierte das Kölnische Stadtmuseum diese bemerkenswerten Stadtansichten in einer vielbeachteten Ausstellung und kontrastierte sie mit neuen Fotografien, aufgenommen aus wieder demselben Blickwinkel. Jetzt ist es Zeit, dieses Triptychen durch Aufnahmen aus dem Jahr 2018 zu einem Quartett zu erweitern. Das eindrucksvolle Gegenüber des unzerstörten, des kriegsbeschädigten und des modernen Köln ermöglicht einen besonderen Blick auf eine Stadt im permanenten Wandel!

 

 


Kölnisches Stadtmuseum
Köln an der Seine. Der Pavillon der Stadt Köln auf der Pariser Weltausstellung 1937
24. August bis 15. Dezember 2019

Paris 1937: Zwei Jahre vor Beginn des Zweiten Weltkriegs präsentieren sich die Nationen auf der Weltausstellung. An der Seine, einander gegenüber: die monumentalen Pavillons der Sowjetunion und des Deutschen Reiches – Konfrontation der Regime, als in Europa die Demokratie an Boden verliert. Als weltweit einzige Stadt errichtet Köln in Paris einen eigenen Pavillon, mit einem Restaurant direkt am Fluss. Die Leichtigkeit und Offenheit des Kölner Baus kontrastiert deutlich mit der pathetischen Strenge des deutschen Pavillons. Die Veranstaltungen der Kölner standen unter dem Motto der deutsch-französischen Verständigung – dabei hatten die Nazis den Krieg längst beschlossen.

Der damals erst 19-jährige Kölner Karl Hugo Schmölz, später bekannter Architektur- und Werbefotograf, hält die Weltausstellung in Paris und den Kölner Pavillon in brillanten Aufnahmen fest. „Köln an der Seine“ zeichnet mit diesem bislang unveröffentlichten Fotoschatz ein eindrucksvolles Panorama des Jahres 1937, von Heinrich Mann als „das eigentlich kritische Europas“ bezeichnet. Eindrucksvoll dokumentiert die Ausstellung eine heute vergessene Episode der deutsch-französischen Geschichte, mit Köln im Zentrum der Aufmerksamkeit!

 


Museum für Angewandte Kunst Köln (MAKK)
manufactum
31. August bis 13. Oktober 2019

2019 werden zum 29. Mal Handwerk, Design und angewandte Kunst auf höchstem Niveau einem breiten Publikum präsentiert. Der traditionsreiche Wettbewerb, den die NRW-Landesregierung alle zwei Jahre ausschreibt, gehört mit insgesamt 60.000 Euro zu den bedeutenden Kunstpreisen in Deutschland. Er rückt das Unikat, das handgefertigte Einzelstück, in den Mittelpunkt. Es gibt sechs Themenbereiche: Möbel, Skulpturen, Schmuck, Kleidung & Textil, Medien, Wohnen. Alle nominierten Arbeiten werden in der Ausstellung im MAKK gezeigt.

 


KölnTag

KölnTag in den städtischen Museen jeden ersten Donnerstag im Monat: 4. Juli, 1. August 2019. Weitere Informationen unter www.museenkoeln.de

 


Zwei Tage Schließung Museum Schnütgen

Das Museum bleibt am Dienstag, 2. Juli, und Mittwoch, 3. Juli, geschlossen. Grund dafür sind notwendige Umbauten nach Ende der beiden, noch bis 30. Juni zu sehenden Sonderausstellungen. Nach der Umgestaltung wird sich die Präsentation der ständigen Sammlung dann mit einigen Veränderungen und auch Neuerwerbungen zeigen.

 


Hinweise Kölnisches Stadtmuseum, MAKK, Römisch-Germanisches Museum, Praetorium

Die Sammlung des Kölnischen Stadtmuseums bleibt geschlossen. Vom 15. Juli bis 23. August ist das Museum wegen Umbaupause komplett geschlossen!

Die Wiedereröffnung der Design-Abteilung des MAKK erfolgt am 10. August! Die Historischen Sammlungen bleiben wegen Sanierungsarbeiten und Neukonzeption mehrjährig geschlossen. Das Museum ist zu keinem Zeitpunkt komplett geschlossen und bleibt mit Sonderausstellungen und Veranstaltungen geöffnet!

Das Römisch-Germanische Museum am Roncalliplatz ist geschlossen. Die Eröffnung des Interims ist – vorbehaltlich des rechtzeitigen Abschlusses der Sanierung und Einrichtung des Belgischen Hauses, Cäcilienstaße 46, Nähe Neumarkt – im Herbst geplant.

Das Praetorium ist geschlossen!

 


AUSSTELLUNGSÜBERBLICK JULI / AUGUST 2019
(inkl. der bereits eröffneten Ausstellungen)

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Sonntag des Lebens, verlängert bis 18. August 2019
Wir • Glauben • Kunst. Meisterwerke der Kölner Jesuiten-Sammlung, bis 18. August 2019

Museum Ludwig

Wolfgang-Hahn-Preis 2019: Jac Leirner, bis 21. Juli 2019 Fiona Tan. GAAF, bis 11. August 2019
Benjamin Katz, bis 22. September 2019
Familienbande. Die Schenkung Schröder, 13. Juli bis 29. September 2019

Kunst- und Museumsbibliothek

big data, Buchkunst von Studierenden der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, 5. Juli bis 1. September 2019

Rautenstrauch-Joest-Museum

Antje Van Wichelen. Noisy Images, verlängert bis 21. Juli 2019
Geschenkt! – die Gabe der Diplomatie, bis 22. September 2019

Museum für Angewandte Kunst Köln

2 von 14. Zwei Kölnerinnen am Bauhaus, bis 11. August 2019
manufactum, 31. August bis 13. Oktober 2019

Museum für Ostasiatische Kunst

Alles unter dem Himmel, verlängert bis 6. Oktober 2019

Kölnisches Stadtmuseum

Ronit Porat: Paradiesvogel / You are here, bis 14. Juli 2019
Köln am Rhein. Oder: Von Zeit zu Zeit, 24. August bis 15. Dezember 2019
Köln an der Seine. Pavillon auf der Weltausstellung 1937, 24. August bis 15. Dezember 2019

NS-Dokumentationszentrum

Neues Bauen im Rheinland und in Palästina, bis 14. Juli 2019
Albert Speer in der Bundesrepublik. Vom Umgang mit deutscher Vergangenheit, bis 18. August 2019

artothek

Timo Herbst, 4. Juli bis 17. August 2019

Käthe Kollwitz Museum Köln

Kollwitz im Esszimmer – Leben mit schwerer Kost, 4. Juli bis 29. September 2019

Die Photographische Sammlung / SK-Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn

Poesie der Pflanze – Photographien von Karl Blossfeldt und Jim Dine, bis 21. Juli 2019
Roselyne Titaud – „Géographies des limites humaines“, bis 21. Juli 2019
„Die Hummer-Quadrille“. Photographien von Roselyne Titaud, Herbert Bayer, Jim Dine, Ruth Hallensleben, Willi Moegle und Anonyme, bis 21. Juli 2019

Tanzmuseum des deutschen Tanzarchivs Köln / SK Stiftung Kultur

Tanz! Kritik! Von Kritikern, Päpsten und Liebenden, bis 26. Januar 2020

Kolumba

Pas de deux. Römisch-Germanisches Kolumba, bis 19. August 2019

 


AUSSTELLUNGSVORSCHAU SEPTEMBER / OKTOBER 2019

NS-Dokumentationszentrum

Kriegserfahrungen 1939-1945. Kölner und Kölnerinnen an Front und Heimatfront, 2. September bis 2. November 2019

artothek

Tobias Hantmann, 5. September bis 19. Oktober 2019

Kunst- und Museumsbibliothek

Wienand. Kunst in Büchern seit 1949, 7. September bis 20. Oktober 2019

Museum für Angewandte Kunst (MAKK)

Norman Seeff: The Look of Sound, 13. September 2019 bis 8. März 2020
Kölner Design Preis / Toby E. Rodes Award, 25. Oktober bis 17. November 2019

Museum Ludwig

Hier und Jetzt im Museum Ludwig, 21. September 2019 bis 19. Januar 2020
Lucia Moholy: Fotogeschichte schreiben, 12. Oktober 2019 bis 2. Februar 2020

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud

Rembrandts graphische Welt, 4. Oktober 2019 bis 12. Januar 2020

Rautenstrauch-Joest-Museum

Indische Jain-Malerei aus der Sammlung Eva und Konrad Seitz, 10. Oktober 2019 bis 5. Januar 2020

Die Photographische Sammlung / SK Stiftung Kultur

Boris Becker – Hochbunker. Photographien von Architekturen und Artefacten, 6. September 2019 bis 9. Februar 2020

 



Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungstermine|Tipps abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.