Kunstsinniges – Weisheiten/Aphorismen/ Sinnsprüche

Es kann eine Kunst sein, sich mit der Kunst zu befassen; es ist eine Kunst, sie zu genießen.“  (Ulrich Wiegand-Laster)

Wer nicht hören will, muss fühlen, wer nicht gucken will, sieht nichts.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Nicht jeder, der sucht, findet etwas; aber wer etwas gefunden hat, hat es nicht zwingend gesucht, und gut gefunden hat er es auch nicht unbedingt.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Rheinturm Düsseldorf in Aufwärtsperspektive, Titel: "Aufwärts", Fotografie von Ulrich Wiegand-Laster Aufwärts-Ansicht, Rheinturm   Düsseldorf, 2012, Ulrich Wiegand-Laster

 

Der Sinn menschlichen Daseins besteht primär in geistiger Fortpflanzung.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Man tut was man muss, oder kann, oder nicht lassen kann … und manchmal auch, was man will, weil man das darf, wenn man sich traut … – und wenn man gelassen wird.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Leben bedingt Veränderung; Veränderung bewirkt Verfremdung und manchmal Entfernung von sich selbst.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Wollen kann man viel, doch können muss man müssen.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Wer oder was sich aus sich selbst hinaus bewegt, lebt, und verändert sich und die ihn umgebende Welt.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Je höher ein Berg, desto weiter geht`s aufwärts.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Professionalität will Vielseitigkeit im Denken und Geradlinigkeit im Machen.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

„Wohin die Füße auch gehen, der Kopf muss mit.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Der Verstand hat keine Phantasie, der Geist schon.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Kein Mensch, der in ein Buch schaut, klappt es als Affe wieder zu.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Oft genug hängt es vom Standort ab, welchen Standpunkt man vertritt.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Rheinturm Düsseldorf in Abwärtsperspektive, Titel: "Abwärts", Fotografie von Ulrich Wiegand-Laster

Abwärts-Ansicht, Rheinturm Düsseldorf, 2012, Ulrich Wiegand-Laster

 

Möglich ist, was man als möglich erachtet; ob man das dann möglich macht, zeigt sich in dem, was folgt.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Wandel beginnt im Kopf und setzt sich in den Füßen fort.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Manchmal ist man im Bild, ohne darüber im Bilde zu sein.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Mancher Mensch tut was er will, macht jedoch nicht, was er kann.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Realität ist der erschöpfte Bodensatz von Phantasie.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Es geht immer weiter, solange sich Kopf und Füße bewegen.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Sobald sich Gedanken auf`s Handeln übertragen, geraten sie in` Mehrdimensionale.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Wer sich keine Gedanken macht, sollte sich Sorgen machen.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Vieles ist greifbar, anderes ist unfassbar, einiges ist machbar.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Können kommt von Machen, Machen kommt von Sein; wer nicht ist, kann nicht.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Alles ist drin – es muss nur noch raus!“   (Ulrich Wiegand-Laster)

Ich lebe, also wachse ich.“   (Ulrich Wiegand-Laster)

 

Anmerkung >>   Weitere anregende und zum Teil bebilderte Kurztexte sowie verschiedene Bildwerke findet man übrigens auf www.wiegand-laster.de  und, wie ich gesehen habe, können diese „Texthappen“ auch im Postkartenformat bestellt werden …  (Axel Dorn)

Dieser Beitrag wurde unter Kunstzitate abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.