MUSEEN KÖLN – AUSSTELLUNGEN MAI / JUNI 2015

KUNST | Köln | Museen – Ausstellungsprogramm Mai & Juni 2015





Market – responsive Newsletter with Template Builder


MAI / JUNI 2015

 
 
| museenkoeln  Kunst in Köln
 
 

 


DIE NEUEN AUSSTELLUNGEN DER KÖLNER MUSEEN IM MAI / JUNI 2015
 


Museum für Ostasiatische Kunst
Weißes Gold �“ Porzellan aus China: 1400 bis 1900
9. Mai bis 2. August 2015

Porzellan fand nicht nur im Reich der Mitte hohe Wertschätzung, auch in Europa und im Vorderen Orient war die Nachfrage nach dem “weißen Gold” aus China groß. In Verbindung mit den Dauerleihgaben der Peter und Irene Ludwig Stiftung präsentiert das Museum erstmals eine Auswahl der rund 100 kostbarsten und ungewöhnlichsten Porzellane seiner Sammlung. Neben herausragendem Blauweiß-Porzellan des 15. bis 19. Jahrhunderts umfasst die Schau eine Vielzahl reich mit Überglasurfarben dekorierter Stücke, außerdem Porzellan mit eleganten monochromen Glasuren, rein weißes Blanc des Chine und verschiedene Typen von glasiertem Steinzeug. Ein besonderes Highlight stellt die in leuchtenden Farben glasierte Baukeramik aus Palästen und Tempeln des 15. bis 19. Jahrhunderts dar, die zahlreiche großformatige figürliche Darstellungen enthält und von den Museumsgründern Anfang des 20. Jahrhundert in China erworben wurde. Der letzte Teil der Ausstellung ist dem chinesischen Exportporzellan gewidmet.

 


Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
Mit den Impressionisten entlang der Seine. Eine Reise durch die eigene Sammlung
14. Mai bis 27. September 2015

Caillebottes bunte Ruderboote liegen startklar am Ufer der Seine: Einsteigen, ablegen und im milden Sommerlicht geht es durch eine wilde Auenlandschaft von Renoir, mächtige Lastkähne von Signac und Monet schieben sich stromaufwärts, etwas später passiert man ein pittoreskes Städtchen von der Hand Morisots, um schließlich durch das galante Paris von Luce und Hayet zu treiben. Für diesen traumhaften Ausflug muss niemand im Sommer 2015 nach Frankreich aufbrechen – es reicht der Kauf einer Eintrittskarte für das Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud. Anlässlich des 90. Geburtstages seines Stifters Gerard J. Corboud verwandelt das Kölner Haus einen Teil seiner ständigen Sammlung in eine kunsthistorische Flusslandschaft. 

 


artothek
Robert Kraiss. Diana und Aktaion. Zeichnung und Skulptur
14. Mai bis 20. Juni 2015

Robert Kraiss, 1972 in Bonn geboren, zeigt in seiner Ausstellung Buntstiftzeichnungen und Korbskulpturen. Weit entfernt von allem, was man üblicher Weise mit Buntstiftzeichnung verbindet, schafft er verdichtete, fabelhafte Bildwelten. Maschinell verstärkt bearbeitet er den Bildträger beim Farbauftrag bis hin zur beginnenden Zerstörung. Zeichen und Objekte entstehen aus einem schillernden Farbspektrum, das sich Schicht um Schicht zu einem Farbraum verbindet. Auch die amorphen Formen der ausgestellten Skulpturen flimmern durch Rot-Grün-Kontrast, lösen dabei ihre Konturen auf, können Falle oder Phallus sein. Das rotierend Wirbelnde, das bei Robert Kraiss bereits früher für Meditation, Versenkung oder Ekstase stand, ist auch in diesen Werken wieder präsent: Verflochtene Strichstrukturen entstehen durch die Montage der Stifte auf einem rotierenden Bohraufsatz und ebenso rotiert das Rattangeflecht der Skulpturen spiralförmig zur Form.

 


NS-Dokumentationszentrum
Siegen für den Führer. Der Kölner Sport in der NS-Zeit
22. Mai bis 4. Oktober 2015

Leibesübungen und körperliche Ertüchtigung waren der Grundpfeiler des nationalsozialistischen Erziehungsprogramms, vor allem im Hinblick auf die „Wehrhaftigkeit“ und das spätere Soldatentum. Der gesunde und sportlich trainierte Körper wirkte zudem im Rahmen der Rassenlehre als Auslesekriterium.
Die Turn- und Sportbewegung erlebte in den zwanziger Jahren eine „Blütezeit“. Sie wurde nach 1933 systematisch in den Machtapparat der Nationalsozialisten integriert. Die Veränderungen im Vereins- und Verbandswesen, die Auswirkungen auf die jüdische, konfessionelle und Arbeiter-Sportbewegung sowie die Entwicklung in Betrieben, Schulen und Parteiorganisationen werden in der Ausstellung thematisiert. Im Rahmen der propagandistischen Bestrebungen der Nationalsozialisten spielten vor allem die Olympischen Spiele 1936 eine Rolle, auch auf der lokalen Ebene! Präsentiert werden auch zahlreiche Biografien Kölner Spitzensportler und ihre Rolle im NS-Staat.
Eine Ausstellung des NS-DOK in Zusammenarbeit mit Dr. Gabi Langen.

 


Kölnisches Stadtmuseum
ACHTUNG PREUSSEN! Beziehungsstatus: kompliziert. Köln 1815-2015
29. Mai bis 25. Oktober 2015

Eine Ausstellung des Kölnischen Stadtmuseums im Rahmen des Kooperationsprojekts des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz „Danke* Berlin. 200 Jahre Preußen am Rhein“.
Die Ausstellung ist eine mentalitätsgeschichtliche „Tiefenbohrung“ in drei Teilen, die nach den vielfältigen Spuren der preußischen Zeit in Köln und im Rheinland fahndet. Ausgangspunkt sind zu Beginn der Ausstellung die wechselseitigen gängigen Klischees, die sich mit „Rheinland“ und „Preußen“ verbanden – und die sich von 1815 an bis heute erhalten haben: wie etwa „preußische Disziplin“ und „rheinischer Frohsinn“. Daran schließt sich ein kreativer fotografischer Blick auf die preußischen Überreste im Kölner Stadtbild an. Im Hauptteil der Ausstellung werden anhand von bedeutsamen, originellen, kunstvollen wie alltäglichen oder skurrilen Exponaten 22 Geschichten erzählt, in denen der 200-jährige kölnisch-preußische Beziehungsstatus dargestellt wird – historisch seriös, kritisch aufbereitet, hintersinnig und mit Augenzwinkern.
Präsentiert wird die Schau an einem authentischen Ort der preußischen Zeit: der heute zum Kölnischen Stadtmuseum gehörenden, 1841 erbauten „Alten Wache“ in Köln.

 


Museum Ludwig
Bernard Schultze. Zum hundertsten Geburtstag
30. Mai bis 1. November 2015

Bernard Schultze (1915–2005) war ein führender Protagonist der gestisch-abstrakten Malerei und bis ins hohe Alter enorm produktiv. Er schuf farbintensive, detailreiche Gemälde, Zeichnungen und Reliefs, die schließlich auswucherten zu dreidimensionalen Farbskulpturen aus Draht, Textilien und Plastikmasse. Als er 1952 gemeinsam mit K.O. Götz und anderen die Künstlergruppe Quadriga gründete, war dies die Geburtsstunde des Informel in Deutschland. In der Folge entwickelte Schultze über Jahrzehnte eine ureigene und doch vielfach kunstgeschichtlich vernetzte Bildsprache, die ihn als singuläre Figur in Malerei, Skulptur und Zeichnung etablierte. Das Museum Ludwig beherbergt einen Großteil des künstlerischen Nachlasses und widmet Bernard Schultze eine Hommage zum hundertsten Geburtstag. Dazu erscheint das umfassende Werkverzeichnis der Gemälde und Objekte des Künstlers.

 


Römisch-Germanisches Museum
Medicus �“ Der Arzt im römischen Köln
12. Juni bis 1. November 2015

Chirurgen, Urologen, Gynäkologen, Zahnärzte, Augen-, Ohren- und Hautärzte, Schönheitschirurgen, aber auch Diagnostiker und Pharmazeuten: Die dichte medizinische Versorgung in den Städten des römischen Imperiums besaß ein Niveau, das Deutschland erst im 20. Jahrhundert wieder erreichte.
In Köln wurden bei Ausgrabungen so viele Gräber römischer Ärzte gefunden wie in keiner anderen Stadt des Römischen Reiches. Die Grabinventare mit ihrem breit gefächerten Repertoire an ärztlichen Instrumenten, Arzneikästchen, Tiegeln, Fläschchen, Mörsern, Reibplatten und Arzneistempel belegen die Arbeit der Medici. Die medizinischen Instrumente und Geräte sind nicht nur von hoher Qualität, sie muten erstaunlich zeitlos an. Skalpelle und Sonden, Wundhaken und –klammern, Knochenmeißel und Brenneisen, Zahnzangen, Katheder und Starnadeln haben vielfach funktionsgerechte Formen, die sich bis heute kaum verändert haben.
Das Vertrauen in die ärztliche Kunst ging stets einher  mit dem Vertrauen auf die Hilfe der Götter , insbesondere Äskulap, den göttlichen Arzt aus Griechenland und seine Kultpartnerin Salus, die Göttin des öffentlichen Wohlergehens. 

 


Römisch-Germanisches Museum
Wasser für Roms Städte
26. Juni bis 6. September 2015

Die Technik im Aquäduktbau der Römerzeit lässt noch heute staunen. Römische Ingenieure setzten beim Wasserleitungsbau ihr ganzes Können ein. Bei der Gefälleabsteckung  beispielsweise wurde eine Messgenauigkeit erzielt, die man bis in unsere Tage kaum wieder erreichte. 
Die Ausstellung zeigt Beispiele aus dem Aquäduktbau im gesamten Römischen Reich. Die Brücken, Druckleitungen und Tunnel belegen nicht nur technisches Knowhow, sondern demonstrieren auch den Machtanspruch Roms. 

 


Deutsches Sport & Olympia Museum
GESCHNÜRT | GEKNOTET | GEKLEBT, Handgemachte Fußbälle aus aller Welt
29. Mai bis 12. Juli 2015

Die Techniken sind ebenso vielfältig wie die verwendeten Materialien. Hauptasche, der Ball ist rund! Ideenreichtum und handwerkliches Geschick ist gefragt an Orten, an denen Menschen wenig haben und Kinder ihre Spielgeräte selbst herstellen müssen.
Wie aus der Not eine Tugend gemacht werden kann, zeigt die eindrucksvolle Ausstellung,die das Deutsche Sport & Olympia Museum in Zusammenarbeit mit der Stiftung EIGEN-SINN präsentiert.
Im Blickpunkt stehen Fußbälle aus aller Welt. Allesamt handgemacht, meist von Kindern, aus zum Teil einfachsten Materialen, wie Bananenblättern, Schweineblasen, Plastikmüll oder auch alten Socken. Einfallsreichtum und eine tief verwurzelte Liebe zum Spiel spiegelt sich in jedem der präsentierten Bälle wider und bieten einen Zugang zu Lebenswelten, die im krassen Gegensatz zu den Gegebenheiten unserer von Kommerz und Überfluss geprägten Gesellschaft stehen.

 


KölnTag in den städtischen Museen jeden ersten Donnerstag im Monat: 7. Mai 2015 (Am 4. Juni wegen Feiertag kein KölnTag!!) 
Weitere Informationen unter www.museenkoeln.de

Museumsfest in allen Häusern: 17. Mai, 10 bis 18 Uhr
Auch in diesem Jahr findet das Museumsfest zusammen mit dem KulturSonntag des Kölner Stadt-Anzeigers statt, dem Medienpartner des Museumsfestes: noch mehr Kultur und noch mehr Programm an einem Tag! Unter www.museenkoeln.de finden Sie ab 7. Mai alle Informationen zum Programm der Museen, den Fahrplan der Shuttlebusse der RVK und Planungshilfe für Ihr persönliches Programm.
Die meisten Angebote und Ausstellungen sind kostenlos – bei einigen Museen, die Eintritt für die Sonderausstellungen verlangen müssen, haben die Leserinnen und Leser des Kölner Stadt-Anzeigers Vorteile! Wer den Coupon des KulturSonntags aus der Zeitung mitbringt, erhält zwei Eintrittskarten zum Preis von einer.

 


AUSSTELLUNGSÜBERBLICK MAI / JUNI 2015
(inkl. der bereits eröffneten Ausstellungen)

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
Giovanni Maria Morandi. Ein Barockkünstler in Rom, bis 28. Juni 2015
Werner Herzog & Hercules Segers. Seelenlandschaften, bis 12. Juli 2015
Mit den Impressionisten entlang der Sein, 14. Mai bis 27. September 2015

Museum Ludwig
Alibis. Sigmar Polke. Retrospektive, bis 5. Juli 2015
Wolfgang-Hahn-Preisträger: Michael Krebber und R.H. Quaytman, bis 30. August 2015
Bernard Schultze. Zum hundertsten Geburtstag, 30. Mai bis 1. November 2015

Kunst- und Museumsbibliothek
Ellen Keusen, bis 17. Mai 2015

Römisch-Germanisches Museum
Medicus – Der Arzt im römischen Köln, 12. Juni bis 1. November 2015
Wasser für Roms Städte, 26. Juni bis 6. September 2015

Museum für Angewandte Kunst Köln
SYSTEM DESIGN. Über 100 Jahre Chaos im Alltag, bis 7. Juni 2015

Museum für Ostasiatische Kunst
Boro – Stoffe des Lebens, bis 2. August 2015
Weißes Gold – Porzellan aus China: 1400 bis 1900, 9. Mai bis 2. August 2015

Kölnisches Stadtmuseum
Us unsem Fastelovends-Tresörche (Kleine Kubus-Ausstellung), bis 7. Mai 2015
ACHTUNG PREUSSEN! Beziehungsstatus: kompliziert. Köln 1815-2015, 29. Mai bis 25. Oktober 2015

NS-Dokumentationszentrum
Todesfabrik Auschwitz. Topographie und Alltag in einem Konzentrations- und Vernichtungslager, bis 3. Mai 2015
Siegen für den Führer. Der Kölner Sport in der NS-Zeit, 22. Mai bis 4. Oktober 2015

artothek
Robert Kraiss, 14. Mai bis 20. Juni 2015

Käthe Kollwitz Museum Köln
„Wie war mein Leben stark in Leidenschaft“. Käthe Kollwitz in Photographien und Selbstzeugnissen, bis 28. Juni 2015

Schokoladenmuseum Köln
tierisch süß – im Schokoladenzoo, bis 18. Oktober 2015

Deutsches Sport & Olympia Museum
GESCHNÜRT | GEKNOTET | GEKLEBT, Handgemachte Fußbälle aus aller Welt; 29. Mai bis 12. Juli 2015

Domschatzkammer Köln
Handschriften aus der Dombibliothek (10), ab 1. April 2015

SK-Stiftung Kultur der Sparkasse KölnBonn
Martin Rosswog – Entlang Europa, bis 9. August 2015
Blick in die Sammlung August Sander. Westerwald – Portraits und Landschaften, bis 9. August 2015

Tanzmuseum des deutschen Tanzarchivs Köln/SK Stiftung Kultur
Faltenwurf und Walzerschritt. Tanz und Mode im Wandel der Zeit, bis 9. August 2015

Kolumba
playing by heart. Jahresausstellung der eigenen Sammlung, bis 24. August 2015

 


AUSSTELLUNGSVORSCHAU JULI / AUGUST 2015

artothek
FORT/ART COLOGNE Award for NEW POSITIONS 2014 / ermögl. durch Dt. Telekom, 2. Jul ibis 22. August 2015

Wallraf-Richartz-Museum & Fondation Corboud
Amor & Psyche. Über das Begehren, 10. Juli bis 25. Oktober 2015

Museum Ludwig
Danh Võ, 1. August bis 25. Oktober 2015

Museum für Angewandte Kunst Köln
Manu Factum, 22. August bis 11. Oktober 2015 

 

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungstermine|Tipps veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.