„ANDREAS GURSKY“ im Museum Kunstpalast – Besucherbericht

Die Ausstellung „ANDREAS GURSKY“ oder das Spiel mit Masseneffekten

Seit nun fast einem Monat läuft die Ausstellung “ANDREAS GURSKY“ im MUSEUM KUNSTPALAST (Düsseldorf). Am gestrigen Sonntag nahm ich nun endlich die Gelegenheit wahr mir die Ausstellung unter weitestgehender Ausschaltung fremder “Verständnishilfen“ anzuschauen.

Ein Thema, welches sich fast durch die komplette Ausstellung zieht sind Flächen und Räume strukturierende “Masseneffekte“. Ob es sich nun um die Abbildung und künstlerische Aufbereitung von Architektur oder um Rinder- oder Menschenherden handelt – Gursky benutzt beobachtete Masseneffekte, um Flächen mal geordnet – quasi ähnlich einem Kaleidoskop – mal chaotisch zu fragmentieren. Dabei bewegt er sich bei seiner Bildfindung zwischen grafischer und malerischer Umsetzung. Was ihm als abgebildetes Objekt zu dieser Fragmentierung dient, ob Dinge oder Lebewesen, ob Menschen, aufgehäufte Goldbarren oder die übergroß herausgestellte Anzeigetafel des Frankfurter Flughafens, scheint dabei nebensächlich. Der Blick aus großer Höhe oder aus der Nähe eines Makroobjektivs entrückt das Abgebildete von dem, was es ist und gibt ihm eine rein bildgestalterische Bedeutung.

Wie der Besucher erfährt, hat man bewusst auf eine chronologische oder thematische Hängung verzichtet, um dem Besucher die Möglichkeit zu geben, „neue und ungewohnte Ansichten“ zu erhalten. Dieses “Konzept“ erschließt sich nicht und scheint eher vorgeschoben: natürlich führt es zu ungewohnten Ansichten, wenn man zwischen aktuellen Werken plötzlich “unvorbereitet“ auf ein Frühwerk trifft oder wenn keine festen Themenblöcke zu erkennen sind, aber daraus einen Mehrwert für den Besucher der Ausstellung ableiten zu wollen scheint mir doch konstruiert. Dazu sind sich auch alle gezeigten Fotografien zu nahe.

Was sich erkennen lässt, wenn man es als Besucher selbst in die Hand nimmt, die Fotografien in eine innere Chronologie zu bringen, ist, dass sich Gurskys Strukturierung bzw. Fragmentierung durch die Nutzung von Masseneffekten erst nach und nach durchzusetzen beginnt bzw. sich verdichtet, verfeinert. Bei den Frühwerken sind die Strukturen eher noch einfach, symbolhaft, grob und “unbehauen“ und werden dann zunehmend komplexer, konstruierter, manipulierter. An dieser Stelle wäre es interessant zu erfahren, wie weit sich das Endresultat eines Werkes durch den künstlerischen Schaffensprozess vom Originalmaterial entfernt hat – wenn es so etwas gäbe wie einen “Gursky-Atlas“. Insbesondere bei dem bearbeiten Fremdmaterial der Weltraumaufnahmen (z. B. “Antarktis“) wüsste man ganz gerne um die künstlerische (Neu-/Um-)Gestaltung. Einen solchen Einblick erhält man nicht, was zugegebener Maßen auch eine Ausstellung in diesem Rahmen überfrachten würde. So bleibt dem Besucher, das Endresultat als solches zu bewerten oder auch nur ganz einfach auf sich wirken zu lassen, denn sehenswert ist die Ausstellung auf jeden Fall.

Ein Tipp am Rande: die Ausstellung möglichst nicht für einen Sonntagnachmittag planen, es sei denn, man sieht auch in diesem Masseneffekt (der Schlange stehenden Besucher) eine Aufwertung des Ausstellungserlebnisses.

Sven Blatt, Redaktion


____________________________
Die Ausstellung geht noch bis zum 13.01.2013. Einige Beispielfotos zur Ausstellung finden Sie in unserer Ausstellungsankündigung.

Museum Kunstpalast
Ehrenhof 4-5
40479 Düsseldorf
www.smkp.de

Öffnungszeiten:
Di-So 11-18h, Do 11-21h, montags geschlossen

Dieser Beitrag wurde unter Ausstellungsbesprechungen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.