Veröffentlicht am

KUNSTFONDS Ausschreibung Stipenien & Kunstförderung 2022

KUNSTFONDS Ausschreibung Stipenien & Kunstförderung 2022

20. September 2022

765.800 Euro für zeitgenössische bildende Kunst

Stiftung Kunstfonds fördert bundesweit Ausstellungen, Publikationen und Künstler:innenkataloge

Die Stiftung Kunstfonds hat in ihrem regulären Förderprogramm 765..800 Euro für Ausstellungen, Publikationen und Künstler:innenkataloge zur zeitgenössischen bildenden Kunst in Deutschland vergeben. 59 Künstler:innen, Kunstvereine, Museen, Galerien, Verlage und Initiativen werden gefördert. Sie erhalten…weiter »


Stiftung Kunstfonds fördert 17 Residenz-Stipendien für bildende Künstler:innen aus der Ukraine

Pressemitteilung. Die Gesamtfördersumme in Höhe von 138.400 Euro stammt aus den vom Deutschen Bundestag bewilligten Sondermitteln „Ukraine“. Antragsberechtigt waren Künstlerhäuser, Atelierhäuser, Kunstvereine, Kommunen und Einrichtungen des Kunstbetriebs, die in Deutschland Unterkunft und Arbeitsmöglichkeit – sog. Residenzen – für seit Kriegsbeginn aus der Ukraine geflüchtete bildende…weiter »

#kunstausschreibung #ausschreibung kunst #ausschreibung kunststipendium #kunstförderung #residenzstipendium #kunstfonds #stiftung kunstfonds

Veröffentlicht am

KUNST-AM-BAU-WETTBEWERB

Kunst am Bau – Umbau des Dienstgebäudes des Umweltbundesamtes am Bismarckplatz in Berlin

Offener, zweiphasiger Wettbewerb

Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) am Bismarckplatz in Berlin soll für die Nutzung des Umweltbundesamtes (UBA) umgebaut und erweitert werden.
Nach einem nicht-offenen Realisierungswettbewerb wurde der erste Preisträger, das Büro Gerkan Marg und Partner (gmp), mit der Planung des Umbaus und der Sanierung des Gebäudeensembles beauftragt. Die Umsetzung erfolgt durch das Büro PASD Feldmeier Wrede, die Planung und Ausführung der Landschaftsarchitektur durch Stefan Bernard Landschaftsarchitekten.
Ein wichtiges Projektziel der Sanierung bzw. des Umbaus des Gebäudes ist die Wahrung des Denkmalschutzes und die stärkere Außenwahrnehmung des UBA als bürgernahe Behörde und damit einhergehend das Öffnen und Sichtbarmachen der Eingangsbereiche im Stadtraum.
Der Eingang Bismarckplatz und der neu zu erschaffende Eingang an der Koenigsallee sollen eine einladende Geste erhalten, den Blick von Passanten sowie Besucherinnen und Besucher auf das Gebäude und die jeweiligen Eingänge lenken sowie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eine identitätsstiftende Wirkung mit dem Gebäude und den Belangen des UBA erzielen.

Ziel des Kunst-am-Bau-Wettbewerbsverfahrens ist es, Kunstschaffende zu finden, denen es gelingt mit einem Kunst-am-Bau-Beitrag eine eigenständige Sichtweise auf das Bauwerk, seine Geschichte und die Aufgaben des UBA zu entwickeln.
Es werden zwei Wettbewerbe (Standort 1 und Standort 2) im Rahmen dieses Verfahrens ausgelobt.

Gegenstand der beiden Wettbewerbe ist die Erarbeitung von künstlerischen Konzepten für die Kunststandorte „Koenigsallee – Außen- und Innenbereich“ (Standort 1) und „Bismarckplatz – Innenbereich“ (Standort 2). Die Teilnehmenden können für einen Wettbewerb (Standort 1 oder 2) ein künstlerisches Konzept einreichen oder auch für beide Wettbewerbe (Standort 1 und 2).

Realisierungssummen:

Standort 1: 235.000 Euro (inkl. MwSt.)
Standort 2: 95.000 Euro (inkl. MwSt.)

Weitere Infos hier: BBR – Bauprojekte – Kunst am Bau – Umbau des Dienstgebäudes des Umweltbundesamtes am Bismarckplatz in Berlin

Veröffentlicht am

Förderung von Kunst im öffentlichen Raum Maintals

Die Stadtleitbildgruppe „Maintal kulturell“ beabsichtigt, auf der Grundlage der Zielsetzungen des Stadtleitbildes  „Kunst im öffentlichen Raum“ zu fördern. Mittel- bis langfristig sollen mehrere Kunstobjekte (Skulpturen, Plastiken) erworben und im Stadtgebiet oder in öffentlichen Gebäuden aufgestellt werden. Die Kunstobjekte sollen zu einer Aufwertung des Erscheinungsbildes der Stadt beitragen und zusammen mit dem Entstehungs- und Entscheidungsprozess zu einer stärkeren Identifikation der Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Stadt führen. Für die Auswahl der Objekte werden Wettbewerbe ausgeschrieben. Die Auswahl geschieht zweistufig. Nach einer Vorauswahl durch eine Jury werden die Bürger befragt. 

Aktuell:
Ausschreibung für ein Kunstwerk in Maintal im Stadtteil Dörnigheim
Informationen zu Ausschreibung erhalten Sie hier.

Veröffentlicht am

Ausschreibung KUNSTSALON 2022 SINE LOCO eröffnet

KUNSTSALON 2022 SINE LOCO

ist eröffnet.

KUNSTSALON 2022 SINE LOCO

ist eröffnet.


München, den 23. Januar 2022

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Vertreterinnen und Vertreter der Medien,

sehr geehrte Damen und Herren,

Die Ausschreibung für unsere 63. Jahresausstellung

KUNSTSALON 2022 SINE LOCO

ist eröffnet.

Die Formulare und Ausstellungsbedingungen sowie Antworten auf die häufig gestellten Fragen (FAQ) stehen auf der website der FMDK e.V. (www.fmdk.de)

zum Download bereit. Sie sind außerdem als PDF-Dokument dieser Mitteilung angehängt.

Einsendeschluss der Einreichungen ist der 8. April 2022.
Spätestens zu diesem Zeitpunkt müssen die Unterlagen in der Geschäftsstelle c/o Ninon Voglsamer, Rablstr. 20, 81669 München vorliegen.

Wir würden uns freuen, wenn Sie diese Ankündigung und das angefügte Formular weiterreichen, in Ihren Verteiler aufnehmen sowie zur Veröffentlichung bringen könnten.

Genauso freuen wir uns, wenn dann die vielfältigen und hochwertigen Arbeiten frisch aus den Ateliers der Kollegen*innen bei uns eintreffen.


Kunstsalon 2022

SINE LOCO
Online Ausstellung + analogem Katalog + Christa-Dobler-Grafikpreis

Der Hintergrund

Nach den ständigen Unsicherheiten, Verschiebungen und Absagen der Corona-Jahre 2020 und 2021 haben wir uns dazu entschieden, den KUNSTSALON 2022 zur Sicherheit gleich als Online Veranstaltung durchzuführen.

Dabei kommen uns die guten Erfahrungen mit den Online Veranstaltungen von 2020 und 2021 zu gute.

Zudem wird der KUNSTSALON 2022 als Online Ausstellung einige Vergünstigungen für die teilnehmenden Künstler*innen mit sich bringen.

Gleichzeitig hoffen wir, dann 2023 den KUNSTSALON wieder in repräsentativem Rahmen als Präsenzveranstaltung durchführen zu können.

Die wichtigsten Vergünstigungen und Vorteile für die Teilnehmer*innen beim KUNSTSALON 2022 sind:

– 6 Monate Laufzeit der Ausstellung

– verringerte Teilnahmegebühr von nur 20,- € (10,- € ermäßigt)

– keine Provisionen

– realer Katalog in bewährter hoher Qualität mit ISBN Anmeldung und Verlagsveröffentlichung

– Christa-Dobler-Grafikpreis in Höhe von 1.000,00 Euro

– hohe Klickzahlen auf der Ausstellungsseite des KUNSTSALON fmdk-kunstsalon.de

– direkte Vernetzung zu den Künstler*innen und ihren Webpräsentationen bei gleichzeitigem Zugriff auf die Kunden und treuen Anhängerinnen des KUNSTSALON

– ausreichend Platz bei der Präsentation der ausgewählten Werke.

Wir wünschen allen Kolleginnen und Kollegen viel Glück bei der Einreichungen.

Selbstverwaltet  – unabhängig  – frei

Der KUNSTSALON, Jahresausstellung der FMDK e.V., findet 2022 zum 63. Male statt und ist einer der wichtigsten Leistungsshows für aktuelle Strömungen der zeitgenössischen Kunst in München mit nationaler und internationaler Beteiligung.

Der KUNSTSALON steht dabei ganz in der Tradition der Pariser Kunstsalons und zeigt dementsprechend „atelierfrisch“ eine Übersichtsschau von dem, was in den Ateliers der Künstler und Künstlerinnen gerade entstanden ist.

Die Bedeutung solcher Künstlerausstellungen kann heutzutage gar nicht genug betont werden: Selbstverwaltet von Künstlern für Künstler organisiert und durchgeführt.

Jede und jeder kann zur Jahresausstellung Kunstsalon einreichen – unbesehen der Person. Nur die Qualität der Arbeiten zählt. Lebenslauf oder Qualifikationen der Bewerber*innen werden von der Jury wechselnder Kolleg*innen bei der Entscheidung über die Aufnahme der eingereichten Arbeiten in die Jahresausstellung nicht berücksichtigt.

Zudem ist die einzige Aufgabe der FMDK e.V. die Ausrichtung dieser Jahresausstellung von Künstlern für Künstler. So kann sie frei von allen Begehrlichkeiten und Anbindungen, unabhängig von den Zwängen des Kunstmarktes oder den Konzepten von Kuratoren die Strömungen zeitgenössischen Kunstschaffens präsentieren. Diese Autonomie und Künstlerselbstbestimmung wird zunehmend als schützenswertes Gut wahrgenommen und erfährt in letzter Zeit gerade auch von jüngeren Kollegen und Kolleginnen neue Wertschätzung.

Wir freuen uns auf die Einreichungen der Kolleginnen und Kollegen

und danken für Ihre Mitwirkung

Ihre

Dr. Bernhard Springer                                          Ninon Voglsamer

Presse FMDK Kunstsalon 2022                                   Geschäftsführung FMDK

P.S.: Für die Einreichung bitte die genaue Anschrift der Adresse beachten:

FREIE MÜNCHNER UND DEUTSCHE KÜNSTLERSCHAFT e.V.
z.Hd. Frau Ninon Voglsamer
Geschäftsführerin
Rablstraße 20
81669 München
info@fmdk.de

Anmeldeformular

Veröffentlicht am

AUSSCHREIBUNG: PAULA MODERSOHN-BECKER KUNSTPREIS 2020


AUSSCHREIBUNG: PAULA MODERSOHN-BECKER KUNSTPREIS 2020



Bewerbungsschluss: 31. 3. 2020



Unter allen Künstlerinnen und Künstlern, die den Ruf Worpswedes als eines der be-
deutendsten europäischen Künstlerdörfer begründeten, ragt Paula Modersohn-Becker
hervor. Zu Lebzeiten kaum wahrgenommen, schuf sie innerhalb weniger Jahre ein Werk,
das durch seinen Umfang ebenso erstaunt, wie durch die Eigenständigkeit und Unbe-
dingtheit des darin zum Ausdruck kommenden künstlerischen Anspruchs. Erst Jahr-
zehnte nach ihrem frühen Tod wurde die Bedeutung Paula Modersohn-Beckers für die
Entwicklung der künstlerischen Moderne zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts auch
international anerkannt. Heute haben viele Menschen weit über Deutschland hinaus eine
besondere, oftmals sehr persönliche Beziehung zu dieser Malerin und ihrem Werk. Der
Paula Modersohn-Becker Kunstpreis versteht sich als ein lebendiges, sich schöpferisch
weiterentwickelndes Denkmal für diese außergewöhnliche Künstlerin und die Impulse,
die sie – von Worpswede ausgehend, aber weit darüber hinausweisend – gegeben hat.
Der Paula Modersohn-Becker Kunstpreis wird seit 2010 in zweijährigem Turnus vom
Landkreis Osterholz ausgelobt. Der Landkreis Osterholz unterstreicht damit die identitäts-
stiftende Bedeutung der bildenden Kunst für die Region und leistet einen maßgeblichen
Beitrag dazu, Worpswede als ein Zentrum der aktuellen Kunst weiter zu profilieren. Mit
seinen insgesamt drei Einzelpreisen – dem Hauptpreis, dem Sonderpreis und dem Nach-
wuchspreis – richtet sich der Paula Modersohn-Becker Kunstpreis an Künstler*innen
mit biografischen Bezügen zum Land Niedersachsen, an Künstler*innen, die heute im
Landkreis Osterholz leben und arbeiten sowie an Nachwuchskünstler*innen mit regio-
nalem Bezug. Eine Auswahl-Jury nominiert aus allen Einreichungen für den Hauptpreis
mindestens vier Positionen und benennt die/den Sonderpreisträger*in und die/den Nach-
wuchs-Preisträger*in. Die für den Hauptpreis nominierten Künstler*innen werden vom
14. November 2020 bis zum 7. März 2021 im Barkenhoff und in der Großen Kunstschau
Worpswede mit ausgewählten Arbeiten präsentiert. Anhand dieser Arbeiten wählt die
Preis-Jury die/den Hauptpreisträger*in aus. Die Bekanntgabe der drei Preisträger*innen
und die Preisverleihungen erfolgen im Rahmen der Ausstellungseröffnung am Samstag,
14. November 2020.

Die diesjährige Auswahl-Jury ist besetzt mit Beate C. Arnold (Barkenhoff, Worpswede),
Janneke de Vries (Weserburg | Museum für moderne Kunst, Bremen), Cony Theis (Hoch-
schule Ottersberg), Jörg van den Berg (Große Kunstschau Worpswede) und N.N..

Der Preis-Jury gehören an: Beate C. Arnold (Barkenhoff, Worpswede), Prof. Dr. Stephan
Berg (Kunstmuseum Bonn), Dr. Jule Hillgärtner (Kunstverein Braunschweig), Jörg van den
Berg (Große Kunstschau Worpswede) und N.N..

Die Kunstpreis-Ausstellung wird von Beate C. Arnold (Barkenhoff) und Jörg van den Berg
(Große Kunstschau Worpswede) gemeinsam kuratiert.



Bewerbungsformular: pmb-kunstpreis_bewerbung

Weitere Infos:
www.pmb-kunstpreis.de








Veröffentlicht am

Ausschreibung Bergischer Kunstpreis NATIONAL-BANK AG

Ausschreibung Bergischer Kunstpreis NATIONAL-BANK AG

74. Internationaler Bergischer Kunstpreis der NATIONAL-BANK AG







Das Kunstmuseum Solingen richtet vom 22.09. bis 01.11.2020 die 74. Internationale Bergische Kunstausstellung aus.

In den repräsentativen Räumen des Museums werden ausgewählte und herausragende Positionen aktueller Kunst gezeigt. Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.

Der Internationale Bergische Kunstpreis ist mit 5.000 € dotiert und wird von der NATIONAL-BANK AG verliehen. Zur Finissage verleiht die Stadt-Sparkasse Solingen einen „Publikumspreis“ in Höhe von 1.500 €.

Teilnahmebedingungen:
• Professionelle Künstler*innen, d. h. mit akademischer Ausbildung, können sich mit Gemälden, Grafiken, Skulpturen, Fotografien, Videos oder Installationen bewerben.
• Die Arbeiten sollten aktuell und nicht älter als drei Jahre sein.
• Bewerber*innen müssen durch Herkunft, Arbeits- oder Ausbildungsstätte einen Bezug zur Region des Bergischen Landes (einschließlich Düsseldorf) haben (bitte in der Biografie nachweisen).
Eine Fachjury wird eine Auswahl aus allen eingereichten Mappen treffen und die Nominierung des Internationalen Bergischen Kunstpreises vornehmen.

Mitglieder der Jury sind in diesem Jahr:
Dr. Thomas A. Lange, Vorsitzender des Vorstandes, NATIONAL-BANK AG, Essen
Gesa Hüwe, Kuratorische Assistenz, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf Hans-Jürgen Lechtreck, Künstlerischer Koordinator, Museum Folkwang, Essen
Claudia Mann, Künstlerin, Düsseldorf
Andrea Peters, Kuratorin Sammlung Bayer, Leverkusen
Gisela Elbracht-Iglhaut, Direktorin, Kunstmuseum Solingen

Bewerbungsmappen, die den o. g. Bedingungen nicht entsprechen, werden der Jury nicht vorgelegt. Künstlerinnen und Künstler, die in den letzten fünf Jahren bereits in der Ausstellung vertreten waren, können nur dann noch einmal teilnehmen, wenn die Jury ihnen den Internationalen Bergischen Kunstpreis zuspricht.

Wer teilnehmen möchte, schickt bitte bis Donnerstag, den 19.03.2020 (Poststempel) eine Bewerbungsmappe (maximales Format DIN-A 4) mit Lebenslauf, Ausstellungsliste (differenziert nach Einzel- und Gruppenausstellungen), Farbfotografien seiner vorgeschlagenen Werke (max. 10) und einen frankierten Rückumschlag an das

Kunstmuseum Solingen, Wuppertaler Str. 160, 42653 Solingen.

Rückfragen an: Gisela Elbracht-Iglhaut: 0212-2581417.

Bewerbungen im Überformat oder ohne ausreichende Rückfrankierung werden der Jury nicht vorgelegt und können nicht zurückgeschickt werden.






Veröffentlicht am

Ausschreibung FBZ Kunstpreis 2020: ‚Psyche, Kunst und Gesundheit‘

Ausschreibung FBZ Kunstpreis 2020: ‚Psyche, Kunst und Gesundheit‘

Ausschreibung des Kunstpreises 2020 ‚Psyche, Kunst und Gesundheit‘ des Forschungs- und Behandlungszentrums für psychische Gesundheit (FBZ) der Ruhr-Universität Bochum



Das Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit (FBZ) vergibt seit dem Jahr 2018 einen jährlichen Kunstpreis in Höhe von bis zu € 10.000 im Kontext `Psyche, Kunst und Gesundheit´. Das FBZ wird bei der Ausschreibung des Kunstpreises von der Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost unentgeltlich unterstützt.

Das Zusammenspiel von Psyche, Kunst und Gesundheit erfüllt eine wichtige Funktion im Psychotherapiekonzept des FBZ und wird als bedeutsames Element für den Erfolg der Psychotherapieeinrichtung verstanden. Pro Jahr werden hier über 2000 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit psychischen Störungen behandelt. Das FBZ nimmt damit in Bochum und dem gesamten Ruhrgebiet eine bedeutende Rolle in der Versorgung von Menschen mit psychischen Problemen ein.

Dem FBZ ist es ein Anliegen, wissenschaftlich fundierte Psychotherapie in einem für Menschen mit psychischen Störungen wertschätzenden und ihrer Befindlichkeit gerecht werdenden Kontext anzubieten. Die Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost fördert Künstler und vergibt Stipendien und Kunstpreise. Mit außergewöhnlichen Projekten möchte die Stiftung Künstler und Kunstinteressierte vereinen. Der Kunstpreis „Psyche, Kunst und Gesundheit“ ermöglicht sowohl noch unbekannten, als auch namenhaften Künstlern einen neuen methodischen Kontext.



Die Jury bestehend aus dem Direktorium des FBZ, einem Vertreter/einer Vertreterin der Psychotherapieambulanz
leitung des FBZ und zwei Kunstexperten/ Kunstexpertinnen wird hierzu jährlich einen Kunstpreis vergeben. Die Stiftung Kleine Kunstdialog West/Ost wird die Ausschreibung durchführen und auch als Expertenmitglied in der Jury vertreten sein. Die Kunstsammlung des FBZ soll von Beginn an mit der Kunstsammlung der Ruhr-Universität Bochum vernetzt sein.

Die Teilnehmer der Finalrunde stellen ihre Arbeit für zwei Monate im FBZ aus. Das Kunstwerk der Preisträgerin/des Preisträgers geht in die Sammlung des FBZ über.



Vollständige Ausschreibung Kunstpreis FBZ-2020.







Veröffentlicht am

Ausschreibung Kunstpreis DA! Art-Award


Ausschreibung Kunstpreis DA! Art-Award

Der Düsseldorfer Aufklärungsdienst (DA!) lobt wiederkehrend alle 2 Jahre den Kunstpreis DA! Art-Award





»… wirkt nicht über den Placebo-Effekt hinaus!« lautet das Thema des »DA! Art-Awards 2020.« Es geht um die Kraft und die Wirkung trügerischer Überzeugungen. Ob Homöopathie, Bachblütentherapie und Lichtfasten, ob Religion oder esoterisches Heilsversprechen: Keine Frage, Pseudomedizin und religiöser Glaube können wirken. Doch immer gilt, was nachweislich auch für Globuli gilt: keine Wirkung über den Placebo-Effekt hinaus.

Ausschreibungsbedingungen: Der DA! Art-Award wird im 2-Jahres-Turnus unter einem jeweils wechselnden Thema vom Düsseldorfer Aufklärungsdienst (DA!) ausgelobt. Er will Künstlerinnen und Künstler inspirieren, sich kritisch mit Religion und Irrationalismus auseinanderzusetzen.

Der Preis ist mit insgesamt 7.000,– Euro dotiert. Die nominierten Werke werden der Öffentlichkeit in einer einwöchigen Ausstellung im Düsseldorfer Stadtmuseum präsentiert.

Ausschreibung DA ArtAward

Flyer_ArtAward








Veröffentlicht am

Stiftung Kunstfonds: AUSSCHREIBUNGEN 2020

 Stiftung Kunstfonds
2. September 2019

AUSSCHREIBUNG – Stipendien und Projektförderung für bildende Künstler*innen in 2020

Bildende Künstlerinnen und Künstler können sich bei der Stiftung Kunstfonds um ein Arbeitsstipendium (18.500 Euro) oder um einen Projektkostenzuschuss bis maximal 25.000 Euro bewerben.

Anträge können nur bildende Künstlerinnen und Künstler mit ständigem Wohnsitz in Deutschland oder Mitglieder der VG Bild-Kunst/BG I stellen.

Eine Bewerbung ist alle zwei Jahre zulässig.

Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober 2019. Die Online-Anträge müssen bis zu diesem Termin eingereicht sein, analoge Dokumentationsmaterialien zwei Wochen später in der Geschäftsstelle der Stiftung Kunstfonds in Bonn vorliegen.

Die Jury wird ihre Entscheidung zu Stipendien und Projektförderungen im Februar 2020 treffen, gleichzeitig die Preisträger 2020 des HAP Grieshaber-Preises der VG Bild-Kunst und des Förderpreises Valerie und Prof. Kurt M. Schulz-Schönhausen bekannt geben.

Anträge, Vergaberichtlinien, Bedingungen und Hinweise zur Antragstellung gibt es hier, direkt zur Antragstellung gelangen Sie hier.

Telefonisch erreichen Sie uns unter 0228 33 65 69 14.

 

Die Stiftung Kunstfonds wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und der VG Bild-Kunst.






Veröffentlicht am

Ausschreibung: Blooom Award by Warsteiner 2019

Blooom Award by Warsteiner 2019

Der Blooom Award by Warsteiner 2019, Deutschlands größter offener internationaler Preis für Nachwuchskünstler steht Bewerbern noch bis 31. Juli 2019 offen.

Der Wettbewerb richtet sich an alle künstlerischen Ausdrucksformen. Gesucht werden vor allem Künstler, die an den Schnittstellen zwischen Kunst- und Kreativwirtschaft arbeiten, deren Arbeiten die Grenzen traditioneller Ausdrucksformen verwischen.

Der von der Warsteiner Brauerei geförderte Wettbewerb ist ein Sprungbrett für Nachwuchskünstler und bietet jungen Kunstschaffenden aus aller Welt die Möglichkeit, durch persönliche Mentorings auf dem internationalen Kunstmarkt Fuß zu fassen.

Eingereichte Kunstwerke dürfen nicht älter als zwei Jahre sein, sie müssen nach dem 31. Juli 2017 entstanden sein. Fünf Finalisten werden ausgewählt, um ihre Kunstwerke in einer Sonderausstellung im Rahmen der Art Düsseldorf vom 15. bis 17. November 2019 zu präsentieren.

Auf der Art Düsseldorf zeigen junge und etablierte Galerien Nachkriegs- und Gegenwartskunst. Die Kunstmesse zieht jedes Jahr über 40.000 Besucher an. Zwei der Finalisten werden im Rahmen einer Preisverleihung während der Sonderausstellung mit zusätzlichen Preisen ausgezeichnet.

Ein Jahr lang wird der Gewinner des ersten Preises aktiv in seiner Karriere unterstützt: Im Rahmen eines einjährigen Mentorings durch eines der Jurymitglieder definiert der Gewinner gemeinsam mit dem Mentor Ziele zur Förderung seiner Karriere. Die nächsten Schritte werden gemeinsam geplant und der Gewinner profitiert von den Kontakten und Erfahrungen seines Mentors. Der Gewinner erhält außerdem ein Preisgeld von 1.500 Euro. Den Zweitplatzierten erwartet ein eintägiges Mentoring.

Weitere Informationen zum Blooom Award.

Zur Bewerbung geht es hier.