KunstDuesseldorf.de – ihre PR-Agentur für die KUNST




KunstDuesseldorf.de - ihre PR-Agentur für die KUNST nicht nur in Düsseldorf



Gut gemachte PR ist eine KUNST, insbesondere in der KUNST! Da Kunst ein sehr spezielles Gebiet ist mit einem sehr individuellen Publikum, bedarf es auch einem speziellen Medium, dieses Publikum gezielt, d. h. ohne große Streuverluste anzusprechen. Was nutzt das teure Inserieren z. B. für ein Kunstevent in einem Printmedium wie einer Tageszeitung, wenn deren Leser nur zu einem Bruchteil an Kunst interessiert sind?

Wir von KunstDuesseldorf.de bieten hier die bessere, weil gezieltere und kostengünstigere Lösung für ihr Kunst-Marketing an, da unser Publikum exakt ihrer Zielgruppe entspricht.


Für folgende Kundenkreise bieten wir unsere individuelle Marketing-Leistungen an:

- Museen
- Galerien
- Veranstalter von Ausstellungen/Kunstevents
- Messeveranstalter
- Festivalleitungen
- Ausrichter von Kunstausschreibungen und Kunstpreisen


Beispiele aus unserem Leistungskatalog:

- Betreiben von Museums-, Galerie- und Künstlerpräsenzen auf unserem Kunstportal
- Veröffentlichung von Pressemitteilungen zu ihrem Kunstevent in Wort und Bild
- Veröffentlichung ihrer Kunsttermine in unserem Veranstaltungskalender
- Temporäre oder permanente Schaltung von verlinkten Werbebanner auf unserer Startseite
- Abgestimmte Social Media Kampagnen im Vorfeld und während ihres Kunstevents
- Beschickung unseres umfangreichen Presseverteilers mit ihren Pressemitteilungen


Individualität & Flexibilität:

Unsere Dienstleistungen zeichnen sich insbesondere auch durch Individualität und Flexibilität aus. Wir bieten unseren Kunden also keine Standardleistung an, sondern klären vorab mit jedem Kunden seine individuellen Marketing-Bedürfnisse ab.

Die hohen Besucherzahlen von Kunstinteressierten auf unserem Portal und in unseren Social Media Kanälen sowie das hohe Ranking in den Suchmaschinen bei Thema Kunst, garantiert eine große und zielgerichtete Reichweite für ihr Anliegen.

Referenzen (Auswahl): boesner Düsseldorf, C.A.R. Kunstmesse, Asphalt Festival Düsseldorf, Hafen-Kult u. a.




Falls Sie an unseren PR/Marketing-Leistungen interessiert sind richten Sie bitte ihre Anfrage an redaktion[ät]kunstduesseldorf.de und schildern uns ihr Anliegen. Wir unterbreiten Ihnen dann gerne eine auf ihre Bedürfnisse zugeschnittenes Angebot.



Ruhrtriennale 2015 : von Komparsen, Studentenpässen und einer eigenen Zeitung


Ruhtriennale 2015 sucht Komparsen, verlost Studenten-
pässe und bringt eine eigene kostenlose Zeitung heraus.



Zur diesjährigen Auflage der Ruhrtriennale, die vom 14.08. - 26.09.2015 stattfinden wird, hier einige Infos und Neuigkeiten (zusammengestellt von Susanne Braun).


Komparsen für Filmproduktion gesucht

Für das Konzert von Joseph Haydns ‚Die Schöpfung‘, das am 27. August in der Duisburger Kraftzentrale zu hören sein wird, dreht der renommierte Regisseur Julian Rosenfeld im Ruhrgebiet ein bewegtes Szenenbild. Vom 28. August bis 29. September wird die Arbeit außerdem als Filminstallation in der Industriekulisse des Landschaftspark Duisburg-Nord gezeigt. Für ‚The Creation (working title)‘ wird Julian Rosefeldt dafür an verschiedenen Orten des Ruhrgebiets Filmaufnahmen machen. Die Ruhrtriennale sucht 500 Komparsen aus dem gesamten Ruhrgebiet, die am Sonntag, dem 28. Juni am Dreh im Landschaftspark Duisburg-Nord und auf dem Gelände der Halde Haniel in Bottrop teilnehmen möchten. Die Personen müssen ab 18 Jahre alt und gut zu Fuß sein.

Anmeldung und weitere Informationen unter: www.ruhr3.com/komparsen

Für Rückfragen steht Katharina Heib unter der Telefonnummer 0209/605071-43 und statisterie@ruhrtriennale.de zur Verfügung.


Festivalpässe für Studierende

Auch in diesem Jahr ermöglicht der Verein der Freunde und Förderer der Ruhrtriennale Studierenden bis 27 Jahren wieder, die Veranstaltungen bei freiem Eintritt zu besuchen. Die Ruhrtriennale verlost insgesamt 50 Festivalpässe. Seit Einführung des Festivalpasses ist die Nachfrage stetig gestiegen, im letzten Jahr haben sich insgesamt 850 Studierende beworben.

Zusätzlich zum Festivalpass gewährt die Ruhrtriennale allen Studierenden bis 27 Jahren eine generelle Ermäßigung von 50% sowie Last-Minute-Karten für 10€ ab 30 Minuten vor Beginn der Vorstellung an der Abendkasse.

Die Anmeldung zur Verlosung ist unter www.ruhr3.com/studierende möglich. Einsendeschluss ist der 15. Juni, die Gewinner werden Ende Juni benachrichtigt.


Erste Ausgabe der Ruhrtriennale-Zeitung erscheint am 29. Mai

Ruhrtriennale-Zeitung-Cover_c_Ruhrtriennale

Erstmals in diesem Jahr erscheint die kostenlose Zeitung der Ruhrtriennale mit Interviews und Berichten über Künstler und Künstlerinnen der Rurhtriennale, das Ruhrgebiet und vielem mehr. Eine achtseitige Kuzversion wird es auch auf niederländisch geben.

Die Zeitung kann über www.ruhr3.com/zeitung bestellt werden.



Den Ruhrtriennale-Blog, die Möglichkeit, Karten zu bestellen und weitere Informationen gibt es unter: www.ruhrtriennale.de



Bronzeskulpturen – traditionelle Kunst in Düsseldorf


Seit Jahrtausenden schmelzen Künstler das natürliche Material Bronze, um daraus Glocken, Werkzeuge, Waffen, aber auch beeindruckende Kunstwerke zu schaffen. Mit Hilfe der Bronze, einer Legierung, die aus Zinn und Kupfer besteht, lassen sich Werke schaffen, die die Zeit überdauern. In Düsseldorf, der Stadt der Kunst, erinnern mehrere Bronze-Skulpturen an den wohl berühmtesten Sohn der Stadt, Heinrich Heine.


Aufstrebende Jünglinge und lebensgroße Bücher - Bronzeskulpturen in Düsseldorf

Das Medium Bronze ist in der Kunststadt Düsseldorf stets präsent. Zahlreiche Museen laden zum Verweilen ein und die Kunstakademie Düsseldorf lockt immer wieder junge Talente aus aller Welt an. Wie viele Künstler vor ihnen, so auch Auguste Rodin oder Pablo Picasso, experimentieren sie mit Metallen und schaffen auf diese Weise langlebige Kunstwerke. Wer durch den in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts entstandenen Ehrenhof flaniert, der sieht die Skulptur "Der aufstrebende Jüngling" von Georg Kolbe. Dieser gewann 1931 einen Wettbewerb zur Gestaltung des Ehrenhofs, durfte seine Schöpfung aufgrund der politischen Entwicklungen aber nicht aufstellen. Dem Juden Heinrich Heine in der Zeit des Nationalsozialismus ein Denkmal zu setzen, war unmöglich. Erst 1949 fand das Werk seinen Standort.

aufsteigender jungling

Bemerkenswert ist das Kunstwerk, das Ende Oktober 2012 seiner Bestimmung übergeben wurde. Das "Buch Heine" ist drei Meter hoch und 1,80 Meter breit und ist heute an der Magistrale der ehrwürdigen Heinrich-Heine-Universität zu sehen. Der Schöpfer der großen aus Bronze gegossenen Skulptur ist der Düsseldorfer Künstler Bert Gerresheim. Das Kunstwerk ehrt Heine und erinnert an die Zensur, der viele Zeitgenossen Heines und auch der Autor selbst ausgesetzt waren. Das offene Buch zeigt die Silhouette des alten und des jungen Heine, eine Schere und eine Narrenschelle. Kunstliebhaber werden aber überall in Düsseldorf Spuren des berühmten Zeitgenossen und auch andere Bronze-Denkmäler finden.


Moderne Interpretationen der Bronzekunst

Auch in der heutigen Zeit erfreut sich die Bronzekunst vor allem unter namenhaften Künstlern und Bildhauern noch großer Beliebtheit. Eine der international führenden Kunstguss-Manufakturen ist die Edition Strassacker, die bereits in der vierten Generation Bronzeplastiken in traditioneller Handwerkskunst herstellt. Im Programm stehen Skulpturen und Großplastiken, in denen sich die unterschiedlichsten Stilrichtungen aus zeitgenössischer Kunst, Surrealismus, Realismus oder klassischer Moderne widerspiegeln. Fast 150 Künstler haben sich der Edition Strassacker bisher anvertraut und ihre Werke in Bronze gießen lassen. Die Kunstobjekte sind überwiegend figurativ, aber es finden sich auch Objekte im Angebot, bei denen sich die Künstler durch die antike Mythologie oder durch das Kunstverständnis fremder Völker haben inspirieren lassen.

strassacker



BERLIN EAST SIDE GALLERY – Dokumentarfilm zum 25-jährigen Bestehen


BERLIN EAST SIDE GALLERY

- Dokumentarfilm zum 25-jährigen Bestehen von Karin Kaper und Dirk Szuszies

Von Susanne Braun



„Es war ein Moment der Befreiung. Die Berliner Mauer war das Symbol des ‘Eisernen Vorhangs’ und ich habe mich sehr geehrt gefühlt, an diesem historischen Vorgang beteiligt sein zu dürfen. Es war eine sehr interessante und euphorische Zeit, tausende von Touristen sind herbei geströmt, um uns malen zu sehen und es gab sehr viel Aufmerksamkeit von Seiten der Medien. Aber natürlich habe ich von Zeit zu Zeit an die Bedeutung dieser Malaktion gedacht, daran, dass es noch gar nicht lange her war, dass der letzte junge Mann bei dem Versuch, diese Mauer zu überwinden, umgebracht worden ist. Es gab also auch schmerzliche Momente“, beschreibt Margaret Hunter, eine von vielen Künstlern, die 1990 das mittlerweile längste noch erhaltene Stück der Berliner Mauer mit einem Gemälde verziert hat, ihre Eindrücke von damals.

Foto © Karin Kaper Film GbR

Foto © Karin Kaper Film GbR

Als einziges Filmteam haben die Kreuzberger Regisseure Karin Kaper und Dirk Szuszies im Jahr 2009 die Restaurierung und Sanierung der mittlerweile vom Abriss bedrohten East Side Gallery begleitet. Entstanden ist ein lebendiger und unterhaltsamer Film, der mit Archivmaterial der Künstler von 1990 einen authentischen Rückblick ermöglicht und Denkanstöße durch leidenschaftliche Stellungnahmen unterschiedlichster Akteure bietet. Im Mittelpunkt steht die Frage: Was bedeutet uns Freiheit und was ist sie uns wert?

Der unabhängig produzierte und selbst finanzierte Kinodokumentarfilm ist durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien gefördert worden. BERLIN EAST SIDE GALLERY läuft am Sonntag, dem 1. Februar, erstmals in Anwesenheit des Regisseurs Dirk Szuszies im Bambi Kino in Düsseldorf. Außerdem wird der Film am 29. Januar im Schoßtheater in Münster und im Union Kino in Bochum sowie am 31. Januar in der Camera in Dortmund in Anwesenheit des Regisseurs gezeigt.


Trailer zum Film



Weitere Informationen unter www.berlineastsidegalleryfilm.de


Pressestimmen:

Der Kinodokumentarfilm von Karin Kaper und Dirk Szuszies spricht nicht nur mit Künstlern der Berlin East Side Gallery selbst, sondern wartet mit einzigartigem Originalmaterial seit 1990 auf. Er ist der erste Film, der diese Berliner Institution dokumentiert und erzählt von Freiheit und Menschenrechten, die heute mehr denn je durch mächtige Investoren und wirtschaftliche Interessen bedroht werden. Einmal mehr zeugt der Film von Fehlplanungen in deutschen Großstädten, der sogar deutsch-deutsche Gedenkkultur zum Opfer fällt. (kino.de)

Ein Vierteljahrhundert innerdeutscher Geschichte wird hier anregend diskutiert. Mit Dutzenden Stimmen und Perspektiven gewinnt die East Side Gallery eine neue Dimension. Einst Horrorkonstrukt, jetzt Kunstwerk symbolisiert sie die Stadt als Zankapfel und Touristenmagnet wie kaum ein anderes Objekt in der Berliner Planungswüste. In den stärksten Momenten der Dokumentation erklären die einzelnen Künstler während der Restaurierung ihrer eigenen Bilder ihren Bezug zur Mauer. Hier gewinnt der Film eine enorme Intensität, jeweils eingefasst von originellen Perspektiven und sorgsam ausgesuchter Musik. (Programmkino, Dorothea Tackmann)

An der Berliner East Side Gallery kulminieren überaus widersprüchliche Interessen. Es geht um ein für Investoren hochinteressantes Filetgrundstück direkt an der Spree. Die Filmemacher haben das Archivmaterial und ihre Beobachtungen der letzten fünf Jahre klug montiert. Manchmal bewegend, oft sehr klarsichtig erzählen die beteiligten internationalen Künstler von ihrer Motivation. Meist geht es um die Überwindung von Diktaturen, fast immer um die Freiheit. (Tip Berlin, Lars Penning)

In Hamburg kennt man ihn, den Kampf von Initiativen gegen die Interessen mächtiger Investoren. Aber auch andernorts verteidigen Bürger und Vertreter der Subkultur ihre Nischen in boomenden Städten. Ein Beispiel ist die Berlin East Side Gallery, die seit einem viertel Jahrhundert an der Spree existiert. Hier verläuft das längste noch erhaltene Stück Berliner Mauer und bildet eine riesige Open-Air-Galerie. Sie ist Besuchermagnet und Abbild der friedlichen Revolution gegen die Teilung Deutschlands. Initiativen kämpfen um den Erhalt und gegen die Bebauung des Spreeufers und des ehemaligen Todesstreifens an der East Side Gallery. Der Film leistet einen wichtigen Beitrag zur Aufarbeitung und zeigt,wie lebendig Gedenkkultur sein kann. (DIE ZEIT, Lena Frommeyer)

Hätten wir solche Farben gehabt, hätte es die Wende nicht gegeben“, sagt einer der 118 Künstler über die Wandmalereien an Berlins längstem erhaltenen Mauerabschnitt. Karin Kaper und Dirk Szuszies lassen ihn und viele andere Protagonisten die Geschichte dieses Ort selbst erzählen, an dem sich Erinnerung, Kunst, Tourismus und Stadtplanung so unübersichtlich vermischen. Der Dokumentarfilm legt das wirklich Spannende frei:die Menschen hinter den Bildern - vom Allende-Kämpfer bis zum japanbegeisterten Ostberliner. (SZ, Annett Scheffel)




Deutscher Künstlerbund: Offener Brief gegen Ausverkauf öffentlichen Kunstbesitzes in NRW


Offener Brief gegen den Ausverkauf öffentlichen Kunstbesitzes in NRW




Sehr geehrte Damen und Herren ,

der Deutsche Künstlerbund wendet sich mit einem Offenen Brief an die Ministerpräsidentin des Landes Nordrhein-Westfalen Hannelore Kraft.

Der Deutsche Künstlerbund protestiert damit nachdrücklich und unmissverständlich gegen die geplante vollständige Veräußerung der Kunstsammlung der abgewickelten Landesbank WestLB. Zahlreiche der mit Steuergeldern angekauften Kunstwerke befinden sich seit Jahren als Dauerleihgaben in den Museen und an öffentlichen Orten im Lande. Wir fordern ihren Erhalt für das Land und seine Bürgerinnen und Bürger!

Auf der Startseite der Website des Deutschen Künstlerbundes

www.kuenstlerbund.de

können Sie den vollen Wortlaut des Offenen Briefes finden. Dort gibt es auch die Möglichkeit, das Anliegen zu unterstützen und online den Brief zu unterzeichnen.

Über Berichterstattung würden wir uns sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Deutscher Künstlerbund e.V.

_____________________

Deutscher Künstlerbund e.V.
Markgrafenstr. 67
10969 Berlin
Tel: +49 30 26 55 22 81
Fax +49 30 26 55 22 83



KunstDuesseldorf sucht Räumlichkeiten für temporäre Ausstellungen


Ausstellungsräumlichkeiten/Locations für temporäre Ausstellungen in Düsseldorf gesucht



Im Rahmen unserer Aktivitäten und unserer Präsenz im Umfeld der Kunst und unserer Kontakte zu Künstlern und Veranstaltern, werden wir oft nach Ausstellungsräumlichkeiten gefragt. Daher beabsichtigen wir, uns einen Pool möglicher Locations zu schaffen.

Wer also im Besitz (oder Miete) einer hierfür geeigneten Räumlichkeit ist und Interesse daran hat, diese für die Durchführung temporärer Ausstellungen zur Verfügung zu stellen, der kann sich gerne bei unserer Redaktion melden (redaktion[ät]kunstduesseldorf.de). Die Location sollte sich im Raum Düsseldorf befinden und möglichst kostengünstig sein. Sie sollte sich natürlich grundsätzlich für Kunstausstellungen eignen.

Über die dort stattfindenden Ausstellungen würden wir dann regelmäßig auf unserem Portal berichten und können den Raumüberlassenden auch gerne als Sponsor auf unserem Portal benennen.

Sven Blatt, kunstduesseldorf.de



ASPHALT Festival Düsseldorf 2014: Statisten gesucht für Videoinstallation

ASPHALT Festival Düsseldorf 2014

Statisten für Videoinstallation gesucht

Beim 3. ASPHALT Festival, dem Sommerfestival für Theater und Musik in Düsseldorf, werden HOFMANN & LINDHOLM zu Gast sein. Das renommierte Regie- und Autorenduo aus Köln ist bekannt für seine interdisziplinären Projekte im Grenzbereich zwischen Theater, Film und Bildender Kunst.

In Kooperation mit dem ASPHALT Festival produzieren Hofmann & Lindholm den nächsten Teil ihrer SERIE DEUTSCHLAND, einer Videoinstallation, bei der sie berühmte Fotografien der jüngeren deutschen Geschichte vor laufender Kamera mit Bürgern an den jeweiligen Originalschauplätzen nachstellen. Seit 2008 sind u. a. Videoinstallationen zum Kniefall Willy Brandts und dem Gladbecker Geiseldrama entstanden.

Die Dreharbeiten für SERIE DEUTSCHLAND – ETAPPE DÜSSELDORF finden am Mittwoch, den 14. Mai im Düsseldorfer Landgericht statt. Dazu benötigen die Theaterkünstler Mitwirkende aus Düsseldorf: Gesucht werden 24 Statisten, die eine berühmte Fotografie vor laufender Kamera nachstellen. Besondere Vorbereitungen, Kenntnisse oder Fähigkeiten sind nichterforderlich. Die Teilnehmer müssen volljährig sein.

Interessierte können sich noch bis zum 1. Mai bei der Produktionsleiterin Alexandra Schmidt unter der Nummer 0179/529 62 46 melden oder per Email unter schmidt@hofmannundlindholm.de Kontakt mit ihr aufnehmen.

Das Ergebnis der Dreharbeiten wird im Rahmen des diesjährigen ASPHALT FESTIVALS vom 8. bis 17. August im Weltkunstzimmer zu sehen sein.

Weitere Informationen:

www.hofmannundlindholm.de
www.asphalt-festival.de

Unser neues Mitglieder-/Rechtekonzept auf KunstDuesseldorf.de


Liebe bisherige und zukünftige Mitglieder von KD,

um den weiteren Ausbau dieses Portals zu einer kompetenten Adresse in Sachen Kunst in Düsseldorf und NRW gewährleisten zu können, haben wir uns dazu entschieden, ein neues, gestaffeltes Mitgliederkonzept einzuführen. Hiernach ist es zwar weiterhin möglich, sich kostenlos zu registrieren, ein Profil von sich zu erstellen und im Community-Bereich aktiv zu sein. Darüber hinaus gehende Features und Möglichkeiten können jedoch nur bei Bestehen eines Basisaccounts bzw. eines Premiumaccounts genutzt werden. So ist z. B. ein vollständiger Zugriff auf alle Ausschreibungen nur bei Bestehen eines Basisaccounts möglich, ebenso das Veröffentlichen jeglicher Arten von Beiträgen (z. B. Ausstellungshinweise). Zum Anlegen und Verwalten einer Künstlerseite braucht man ein Premiumkonto.

Im Zuge der Umstellung auf dieses neue Konzept haben wir die bisherigen Mitgliedschaften auf den Status "registriert" gesetzt. Falls Sie sich also wundern, warum Sie sich als bereits registrietes Mitglied keine Artikel mehr veröffentlichen können, so liegt das an ihrer fehlenden Basis-/Premiummitgliedschaft.

Möchten Sie die Möglichkeiten einer Basis- oder Premiummitgliedschaft nutzen, so können Sie diese über die Seite Mitgliedsoptionen gegen die Zahlung eines bescheidenen Halbjahresbeitrag erwerben. Auf dieser Seite finden Sie auch die Details der jeweiligen Nutzungsmöglichkeiten. Die Zahlungsabwicklung erfolgt sicher über PayPal (Sie benötigen eine Kreditkarte).

Mit ihrem Beitrag unterstützen Sie zum einen unsere Arbeit und die Kunst in unserer Stadt. Zum anderen ist es Ihnen dadurch möglich, unsere gute Positionierung und unsere hohe Frequentierung zur Steigerung ihrer Wahrnehmung im Web zu nutzen.

Übrigens: dem Ziel, unser Portal zu der Anlaufstelle in Sachen Kunst in Düsseldorf zu machen, wieder einen kleinen Schritt näher gekommen, in dem wir die KUNSTHALLE Düsseldorf als ersten Museumskunden gewinnen konnten.

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie/Dich ebenfalls als aktives Mitglied gewinnen können.

Mit besten Grüßen
Sven Blatt

25 % Neukunden-Rabatt auf Kunstmaterial bei boesner Düsseldorf – Sonderaktion für unsere Leser

 

Exklusiv für unsere Leser:

Vorweihnachtliche Rabattaktion für Neukunden bei boesner Düsseldorf!

Kopfbanner_Duesseldorfh31lztks




Wir freuen uns, unseren treuen Lesern und den Mitgliedern unseres Kunstportals heute eine schöne vorweihnachtliche Aktion anzukündigen: KunstDuesseldorf konnte die Firma boesner Düsseldorf für eine einmalige Rabattaktion gewinnen!

Die Firma boesner, die in ihrer Düsseldorf Niederlassung ein großes Sortiment an allem führt, was das Künstlerherz höher schlagen läßt, hat uns angeboten, jedem Besucher unseres Kunstportals, der noch kein Kunde von boesner Düsseldorf ist, einen Rabatt von 25 % auf dessen Ersteinkauf zu gewähren! Die Einkaufssumme ist dabei unbegrenzt, der Rabatt gilt für das gesamte Sortiment (außer Bücher).

Wenn Sie von dieser Gelegenheit Gebrauch machen möchten bitten wir Sie, den Gutschein auszudrucken, auszufüllen und bei ihrem ersten Besuch bei boesner mitzubringen. Dort den Gutschein an der Kundeninformation vorlegen - Sie erhalten dann die boesner Kundenkarte und können sofort nach Herzenslust einkaufen und sich am Ende über ein tolles Schnäppchen freuen!

Diese Aktion gilt nur für Neukunden und ist zeitlich befristet bis zum 31.12.2013.


Zum Gutschein




boesner GmbH
Großhandel für Künstlerbedarf
Wiesenstraße 72
40549 Düsseldorf
www.boesner.com/niederlassungen/duesseldorf




Aufruf an unsere Leser: erzähle uns deine Kunst Story / Call 4 our audiance: tell us your art story

KunstDuesseldorf.de möchte seine Leser kennenlernen

(For the english version pls. scroll down)

Unser Kunstportal www.kunstduesseldorf.de verzeichnet von Monat zu Monat eine steigende Anzahl von Besuchern (im OKT waren es über 8.000!). Insbesondere bekommen wir auch immer stärkeren internationalen Zulauf. Dies freut uns natürlich sehr und ist zugleich ein Ansporn.

Die meisten unserer Leser bleiben uns unbekannt, was natürlich normal für Massen-
medien ist, insbesondere für das anonyme Web. Weil es uns aber interessiert, wer Ihr seid, was Euch an dem Thema Kunst interessiert, was ihr vielleicht auch selbst an Kunst macht, aus welchem Land/Stadt ihr kommt, was dort in Sachen Kunst so alles los ist und was ihr anderen Lesern an Kunstlocations aus eurer Heimat gerne empfehlen möchtet etc., geben wir Euch die Gelegenheit, Euch hier einmal vorzustellen und/oder etwas Interessantes zu Dir und deinem Bezug zur Kunst zu erzählen.

Wie geht das? Schreibt uns einfach eure Mitteilung in das unter diesem Artikel angezeigten Kommentarfeld, tragt euren Namen und eure E-Mail-Adresse ein (wird nicht veröffent-
licht) und dann einfach abschicken. Es ist also keine vorherige Registrierung notwendig, um einen Kommentar zu schreiben. Danach geben wir dann deinen Kommentar frei.

Wir würden uns über eine hohe Beteiligung freuen und sind gespannt, was ihr uns so schreibt.

Viele Grüße
Sven Blatt, KunstDuesseldorf.de


_______________________________________________


(English version)

Our art portal www.kunstduesseldorf.de is counting more and more hits and traffic (e. g. in Oct more than 8.000!). Especially we are recognizing rising counts from our audience from abroad. We are happy about this and this give us also more motivation to go further on.

Most of our audience is personally unknown, normal case in mass media, especially in web. But as we are interested in you, who you are, what your special interest in art is, what kind of art you are making perhaps of your own, in which country/city you are living and what kind of art activities take place there and what art locations in your home region you perhaps can recommend to our audience, we here provide you the opportunity to contribute with your personal story of art to our community.

How it works? Simply write down your story, fill in your name an e-mail-address (not shown in public) and we will than release your contribution. It is not any registration necessary.

So now we are curiously looking forward on what will come.

Best Regards
Sven Blatt, KunstDuesseldorf.de